Neue Funktion für die alte Turnhalle in Garching

Aus alt mach neu: Satte Förderung für den geplanten “Bürgertreff“

Die Gemeinde Garching an der Alz freut sich über eine satte Förderung für die Umnutzung der alten Turnhalle zum „Bürgertreff“.
+
Aus alt mach neu: Satte Förderung für den geplanten “Bürgertreff“

Garching an der Alz – Die alte Turnhalle soll zum „Bürgertreff“ werden: ein interkommunales Projekt, das viel Geld verschlingen wird. Am Freitag flatterte eine freudige Nachricht dazu ins Rathaus.

Ganze 900.000 Euro bekommt die Alzgemeinde aus dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“. Das geht aus einer aktuellen Pressemeldung von MdL Ingrid Heckner, MdL Dr. Martin Huber sowie dem Bundestagsabgeordneten Stephan Mayer (alle drei CSU) hervor. Mit der Förderung solle die Umnutzung der alten Garchinger Turnhalle zum „Bürgertreff“ unterstützt werden.


Die alte Turnhalle in Garching an der Alz

Hier kommen die Leute aus der Region zusammen

Es ist ein interkommunales Projekt. Anders wäre diese Förderung auch nicht möglich gewesen, heißt auf Nachfrage von innsalzach24.de aus dem Garchinger Rathaus. Was heißt das? Ähnlich wie ein Freibad, wird der neu zu gestaltende „Bürgertreff“ in der alten Turnhalle in Garching an der Alz im Rahmen des Investitionspakts “Sozialen Integration im Quartier“ eine Funktion für deutlich über die eigene Gemeinde hinaus erhalten: „Hier kommen die Leute aus der Region zusammen“, sozusagen.


Projekte in Oberbayern überproportional gefördert

Für das Jahr 2018 stehen in Bayern rund 34,2 Millionen Euro des Bundes und des Freistaats Bayern im Rahmen des Investitionspakts „Soziale Integration im Quartier“ zur Verfügung“, heißt es dazu von den CSU-Politikern Heckner, Huber und Mayer in ihrer gemeinsamen Presseerklärung. „Damit werden 35 Maßnahmen in 34 Kommunen gefördert. Oberbayern erhält davon rund 6,3 Millionen Euro für Maßnahmen in 9 Städten und Gemeinden.“ Es sei sehr erfreulich, dass deren Heimatregion so überproportional von diesem Förderprogramm profitieren kann.

„Bürgertreff“ etwas weiter gefasst

Auf Garching an der Alz entfallen 900.000 Euro. Was damit gemacht werden soll? In der alten Turnhalle solle eine Art interkommunales Begegnungszentrum entstehen, das – je nach Veranstaltung – zwischen 200 und deutlich über 600 Besucher fassen können werde, so eine Sprecherin der Gemeinde. Insbesondere die Verwaltungsgemeinschaft Kirchweihdach sei wichtig gewesen, um diese Förderung zu erhalten.

Nach der Sanierung sollen in der alten Turnhalle in Garching an der Alz - je nach Veranstaltung - zwischen 200 und deutlich über 600 Menschen Platz finden.

Der Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier“ ist laut Pressemeldung des Bayerischen Staatsministeriums für Bauen, Wohnen und Verkehr eine Ergänzung zu den erfolgreichen Programmen der Städtebauförderung. “Der Bund übernimmt 75 Prozent der förderfähigen Kosten, der Freistaat Bayern beteiligt sich mit 15 Prozent an den förderfähigen Kosten.„ Dieses Geld solle vor allem in Ausbau und Sanierung von Bildungseinrichtungen, Stadtteilzentren und Bürgerhäusern investiert werden und damit auch ehrenamtlich Engagierte unterstützen. 

Kommentare