Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Damit fühle ich mich einfach sicher!“

Mit Sicherheit zu Hause: 1000. Nutzerin beim Hausnotruf im Landkreis Altötting begrüßt

(v. l.): Gerda Winkler (Leitung Soziale Dienste), Gabriele Wörösch, Ingrid Pröpster (Hausnotruf BRK Altötting), BRK-Direktor Josef Jung und BRK-Kreisvorsitzender Herbert Hofauer. 
+
Blumen für die 1000. Hausnotrufnutzerin (v. l.): Gerda Winkler (Leitung Soziale Dienste), Gabriele Wörösch, Ingrid Pröpster (Hausnotruf BRK Altötting), BRK-Direktor Josef Jung und BRK-Kreisvorsitzender Herbert Hofauer. 

Das Hausnotrufsystem des Bayerischen Roten Kreuzes konnte jetzt im Landkreis Altötting die 1000. Nutzerin begrüßen. Als kleines Jubiläumsbegrüßungsgeschenk gab es vom BRK-Kreisvorsitzenden Herbert Hofauer einen Blumenstrauß für die Garchingerin Gabriele Wörösch. 

Garching/Altötting - „Ich bin froh, dass ich jetzt den Hausnotruf habe“, so Gabriele Wörösch. „Zwar wohnt eine meiner Töchter im Haus, die ist aber tagsüber nicht da. Mit dem Hausnotruf fühle ich mich aber richtig sicher“, fährt die rüstige 87-Jährige fort. Der Hausnotruf des BRK ermöglicht es, im Notfall eine Sprechverbindung mit der Hausnotrufzentrale aufzunehmen. Das funktioniert über den Notrufknopf an einem kleinen Sender der am Handgelenk oder als Halskette getragen wird. Die Mitarbeiter in der Hausnotrufzentrale, die rund um die Uhr besetzt ist, erkennen den Anrufer sofort und leiten die notwendigen Maßnahmen – von der Benachrichtigung Angehöriger bis hin zur Alarmierung des Rettungsdienstes des BRK ein. 

Sie habe den Hausnotruf zwar noch nicht gebraucht, erzählt Gabriele Wörösch, „aber einen Fehlalarm hatte ich schon. Da war ich im Garten und bin versehentlich auf den Knopf gekommen.“ Daraufhin habe die Hausnotrufzentrale bei den Töchtern angerufen, die dann vorbeigeschaut hätten. 

Eigentlich wollte der BRK-Kreisvorsitzende Herbert Hofauer Frau Wörösch nicht nur mit Blumen, sondern mit Krankenwagen und Blaulicht per fingiertem Hausnotruf überraschen, erzählte dieser schmunzelnd beim Besuch in Garching. Schlussendlich wurde daraus dann aber ein Testnotruf, wie er regelmäßig von den Hausnotrufkunden durchzuführen ist. 

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz Kreisverband Altötting

Kommentare