Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gleich drei Brände an einem Tag

Feuerteufel in Garching: Ist der Täter seit 2019 am Zündeln?

Am 6. Juli waren wohl Brandstifter in Garching unterwegs.
+
Insgesamt drei Brände musste die Feuerwehr Garching am Mittwoch löschen.

Am frühen Morgen des 6. Juli wurde die Garchinger Feuerwehr wegen eines Brandes alarmiert. Es sollte nicht dabei bleiben und es war auch nicht die erste Brandserie in Garching.

Garching an der Alz – Ein aufmerksamer Garchinger Bürger hatte die Freiwillige Feuerwehr am Mittwochmorgen (6. Juli) gegen 4.30 Uhr angerufen. Er sei durch den Lichtschein am Volksfestplatz aufmerksam geworden. „An der Einsatzstelle fanden wir einen Baucontainer vor, auf dem gelagerte Bau- und Absperrmaterialen in Brand standen“ schreiben die Freiwilligen auf ihrer Facebookseite. „Ein Trupp unter Atemschutz löschte die Gegenstände mit dem Schnellangriff ab und kontrollierte die nebenstehenden Gegenstände mit der Wärmebildkamera.“

In Garching geht ein Feuerteufel um

Am 6. Juli mussten die Feuerwehrmänner gleich zu drei Einsätzen ausrücken.
Die Feuerwehr Garching an der Alz bei den Löscharbeiten am 6. Juli. © Freiwillige Feuerwehr Garching
Am 6. Juli mussten die Feuerwehrmänner gleich zu drei Einsätzen ausrücken.
Die Feuerwehr Garching an der Alz bei den Löscharbeiten am 6. Juli. © Freiwillige Feuerwehr Garching
Am 6. Juli mussten die Feuerwehrmänner gleich zu drei Einsätzen ausrücken.
Die Feuerwehr Garching an der Alz bei den Löscharbeiten am 6. Juli. © Freiwillige Feuerwehr Garching
Am 6. Juli mussten die Feuerwehrmänner gleich zu drei Einsätzen ausrücken.
Die Feuerwehr Garching an der Alz bei den Löscharbeiten am 6. Juli. © Freiwillige Feuerwehr Garching
Am 6. Juli mussten die Feuerwehrmänner gleich zu drei Einsätzen ausrücken.
Die Feuerwehr Garching an der Alz bei den Löscharbeiten am 6. Juli. © Freiwillige Feuerwehr Garching
Am 6. Juli mussten die Feuerwehrmänner gleich zu drei Einsätzen ausrücken.
Die Feuerwehr Garching an der Alz bei den Löscharbeiten am 6. Juli. © Freiwillige Feuerwehr Garching
Am 6. Juli mussten die Feuerwehrmänner gleich zu drei Einsätzen ausrücken.
Die Feuerwehr Garching an der Alz bei den Löscharbeiten am 6. Juli. © Freiwillige Feuerwehr Garching

Während der Löscharbeiten: Ein weiterer Notruf

Noch während die Feuerwehrmänner in der Frühlingsstraße mit den Löscharbeiten beschäftigt waren, trudelte bereits der nächste Notruf ein. „Zeitgleich erhielten wir die Mitteilung, dass in einem Waldstück ebenfalls etwas brennt“, schreibt die FF Garching. In dem Waldstück zwischen Mittelschule und Betonwerk brannte vor der ehemaligen Gemeindekiesgrube eine Papiertonne, die die Kameraden ablöschten. Doch gleich danach folgte ein weiterer Alarm: „Uns wurde noch ein Brand im Aussenbereich gemeldet.“ Auf dem Anwesen Langschwert brannte eine weitere Blaue Tonne, die die Feuerwehr ablöschen musste.

Insgesamt vier Fahrzeuge und eine Polizeistreife waren an diesem Mittwochmorgen für etwa 1,5 Stunden im Einsatz. Der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Garching, Michael Langschartner, sagt man stehe in engem Kontakt mit der Gemeindeverwaltung und diese wiederum mit der Polizei. Man gehe von mutwilliger Sachbeschädigung durch Brandlegung aus. Insgesamt handele es sich um einen Schaden im unteren vierstelligen Bereich.

Polizeihauptmeister: „Es kann sein, dass irgendwo eine Tonne fehlt“

Polizeihauptmeister Bauer von der Polizeiinspektion Altötting bedauert, dass es keinerlei Hinweise aus der Bevölkerung gibt. Man könne nicht sicher sein, ob es sich um eine Gruppe Jugendlicher oder einen Einzeltäter handele. „Wobei ich schon davon ausgehe, dass der Täter sehr wohl weiß, was er macht“, so Bauer. „Die Tonnen standen jedesmal abseits von anderen brennbaren Gegenständen oder Bäumen.“ Die Brandserie am Mittwoch sei außerdem zeitlich so knapp hintereinander gezündet worden, dass der Brandstifter wohl kaum das Feuer bewundert habe bis die Feuerwehr anrückte.

Auf jeden Fall sei es besorgniserregend, was in Garching passiere: „Ich gehe davon aus, dass da jemand Spaß am Feuer hat und das ist prinzipiell bedenklich.“, meint Bauer. Dass der Täter einen Brandbeschleuniger nutze wäre offensichtlich, denn sowohl die Papiertonnen als auch die Kunststofffüße seien nur schwer entzündbar. „Es kann gut sein, dass die zweite Blaue Tonne gar nicht von da ist, wo sie angezündet wurde. Vielleicht wurde sie dorthin gezogen“, meint der Polizeihauptmeister. Es sei auch möglich, dass irgendwo eine Blaue Tonne fehle.

Sollten eventuelle Zeugen etwas gehört oder beobachtet haben, was in Zusammenhang mit der Bewegung von Blauen Tonnen steht, werden sie gebeten sich bei der Polizei Altötting unter 08671 / 96440 zu melden.

Beginn der Brandserie bereits 2019?

Bereits im Januar und April diesen Jahres waren blaue Papiertonnen angezündet worden. Vor fast einem Jahr brannten die Container am Garchinger Skaterplatz, und auch in diesen Fällen ging die Polizei von Brandstiftung aus.

Doch die Vorfälle gehen noch weiter zurück: Schon 2019 hatte ein Unbekannter mehrere Brände in Garching gelegt. Einmal brannte eine Blaue Tonne in der Schillerstraße, dann in Dürerstraße. Im Ortsteil Wald an der Alz wurde aber sogar ein abgestelltes Holzfuhrwerk ebenfalls mittels Brandbeschleuniger in Brand gesetzt. Auch ein Rettungsring brannte in Wald an der Alz. All diese Brände wurden in der Nacht vom 7. auf den 8. August 2019 gemeldet. Im November brannte dann im Brunnthal sogar ein Bushäuschen und zwei Bobbycars ab. Auch im Jahr 2017 geriet ein Holzstapel aus ungeklärter Ursache in Brand. Ob die Ereignisse in Zusammenhang stehen, ist laut Polizeihauptmeister Bauer jedoch nicht feststellbar.

Kommentare