Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erste Reihenimpfung fand trotzdem statt

Fast 60 positive Fälle in einem Garchinger Seniorenheim

  • Jens Zimmermann
    VonJens Zimmermann
    schließen

In der Pur Vital Pflegeeinrichtung in Garching an der Alz wurden insgesamt 58 Personen positiv auf das Coronavirus getestet – 38 Heimbewohner sowie 20 Mitarbeiter. Vier Bewohner befinden sich derzeit in stationärer Behandlung, die meisten zeigen zum Glück nur leichte Symptome. 

Garching an der Alz – In der Mitteillug des Landratsamtes Altötting vom Freitag, 8. Januar, wurden insgesamt 44 neue Fälle erwähnt – 25 davon stammten aus Garching. Nur vier von ihnen waren dabei jünger als 60 Jahre. Der Verdacht lag nahe, dass es wohl einen Ausbruch in einem Seniorenheim gegeben haben musste.

Covid-Ausbruch im Pur Vital Pflegezentrum Garching/Alz - Impfung fand trotzdem statt

Dies bestätigte nun das Unternehmen auf Nachfrage von innsalzach24.de. In einer Mitteilung von Pur Vital heißt es, dass „bei einer routinemäßigen Testung der Bewohner und Mitarbeiter am 1. Januar vier Bewohner und ein Mitarbeiter positiv getestet wurden.“ Anschließend sei sofort eine Quarantänestation errichtet worden, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden. Ebenso sei eine separate Station für Bewohner errichtet, die als Kontaktperson 1 eingestuft worden sind.

Am 2. Januar war die erste Reihenimpfung terminiert. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt wurde diese trotz Infektionsgeschehen durchgeführt. Vor der Impfung wurden alle Bewohner und Mitarbeiter, welche der Impfung zugestimmt haben, getestet. Hierbei seien weitere sieben Bewohner positiv getestet worden, die sofort auf die Quarantänestation verlegt wurden. Insgesamt standen 75 Impfdosen zur Verfügung, so dass trotzdem 63 Bewohner und zwölf Mitarbeiter geimpft werden konnten.

38 Bewohner und 20 Mitarbeiter positiv

Die täglichen Schnelltestungen ergaben in den nächsten Tagen jedoch weitere Erkrankungen bei den Mitarbeitern, die sofort in häusliche Quarantäne geschickt wurden. Am 6. Januar fand eine Reihentestung statt. Diese ergab, dass 38 von insgesamt 79 Bewohnern sowie 20 Mitarbeiter positiv getestet wurden. Insgesamt befinden sich derzeit vier Bewohner in stationärer Behandlung, davon ein Bewohner auf der Intensivstation. Die meisten Bewohner in der Einrichtung zeigen leichte Symptome mit Fieber.

„Bis zum 24. Dezember wurde täglich in der Einrichtung getestet mit dem Ergebnis, dass immer alle Bewohner wie auch Mitarbeiter negative Testergebnisse hatten“, betont das Unternehmen. Anschließend testete man nach Vorgabe zweimal die Woche. Zudem seien Schutzausrüstung für die Mitarbeiter ausreichend vorhanden. Jeden zweiten Tag wurden auch Covid-Visiten durch die Hausärzte stattfinden.

Angehörige persönlich verständigt

Man habe alle Angehörigen persönlich von dem Ausbruch verständigt. „Wir sind überwältigt vom entgegengebrachten Verständnis und Vertrauen unserer Angehörigen“, so Anneliese Früchtl, Hausleitung im Pflegezentrum Garching/Alz. Man stehe im engen Kontakt mit dem Gesundheitsamt, der Heimaufsicht sowie mit dem 1. Bürgermeister der Gemeinde, die alle mit Rat und Tat zur Seite stehen.

„Auch wurde uns seitens des Katastrophenschutzes Hilfe angeboten. Dafür wollen wir uns herzlich bedanken! Zudem bieten uns Außenstehende ihre Hilfe an und sprechen den Mitarbeitern Trost zu. Das ist eine wichtige moralische Stütze für uns alle, denn so ein Infektionsgeschehen verlangt den Mitarbeitern wirklich sehr viel ab.“, so Früchtl weiter.

jz/Pressemitteilung PUR VITAL

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow

Kommentare