Schwerer Unfall auf AÖ23 bei Feichten

Anhänger schleudert gegen Sprinter - vier Personen teils schwer verletzt

+
Schwerer Unfall auf der AÖ23 am 15. Juli.

Feichten an der Alz/Wiesmühl an der Alz - Am Mittwochnachmittag (15. Juli) hat sich auf der AÖ23 zwischen Feichten und Wiesmühl ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. 

Update, Donnerstag (16. Juli): Vier teils Schwerverletzte nach Unfall bei Feichten

Insgesamt vier Verletzte und hoher Sachschaden sind das Ergebnis einer Karambolage am Mittwoch, den 15.07.2020, zwischen Feichten und Wiesmühl.


Ein 33-jähriger Lkw-Fahrer aus Tacherting befuhr mit seinem Lkw mit Anhänger gegen 15.39 Uhr die Kreisstraße AÖ 23 von Edelham kommend in Fahrtrichtung Wiesmühl. Hinter dem Lkw folgte als zweites Fahrzeug hinter dem Lkw eine 25-jährige Engelsbergerin mit ihrem Ford Fiesta.

Auf der abschüssigen Strecke im Verlauf einer Rechtskurve brach aus bisher unbekannten Gründen der Anhänger des Gespannes aus, und schleuderte gegen einen gerade in diesem Moment entgegenkommenden Mercedes Sprinter, der von einem 46jährigen Traunreuter gesteuert wurde. In diesem Fahrzeug befanden sich noch zwei Mitfahrer, außerdem wurde ein Putzmaschinenanhänger mitgeführt.


Der Sprinter wurde durch den Zusammenstoß zunächst nach rechts in die Leitplanke gedrückt, der Putzmaschinenanhänger löste sich dabei und kam in der Leitplanke zum Stehen. Der Sprinter schleuderte von der Leitplanke zurück auf die Gegenfahrbahn stieß hier mit dem Ford Fiesta der Engelsbergerin zusammen. Das Fahrzeug, welches sich zwischen dem Lkw und dem Ford Fiesta befand, wurde in den Unfall nicht verwickelt.

Im Sprinter wurden alle drei Innsassen teils schwer verletzt, die Fiesta-Fahrerin überstand den Zusammenstoß mit leichten Verletzungen. Der Fahrer des Lkw-Gespannes, sowie dessen Beifahrer blieben unverletzt.

Die Schadenshöhe beläuft sich nach ersten Schätzungen auf insgesamt 85.000 Euro. Der Schaden am Anhänger dürfte bei ca. 10.000 Euro liegen, am Sprinter und der Arbeitsmaschine entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von insgesamt 70.000 Euro. Auch am Ford Fiesta übersteigt der Schaden den Marktwert von ca. 3.000 Euro, der Leitplankenschaden liegt bei ca. 2.000 Euro.

Aufgrund der anfänglichen Unübersichtlichkeit bezüglich Hergang und Schwere der Verletzungen war neben mehreren Rettungswagen auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz, außerdem wurde von der verständigten Staatsanwaltschaft ein Gutachter an die Unfallstelle angefordert.

Die Straße musste für die Unfallaufnahme und die anschließenden Aufräumarbeiten bis ca. 19.30 Uhr gesperrt bleiben. Zur Bergung und Aufräumarbeiten waren die Feuerwehren Wald/Alz und Feichten mit insgesamt 5 Fahrzeugen eingesetzt, die Freigabe erfolgte durch die zuständige Straßenmeisterei.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Burghausen

Update, 19.08 Uhr - Verletzte mit Hubschrauber und Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht

Am Mittwoch wurden gegen 17.10 Uhr die Feuerwehren Feichten und Wald a. d. Alz, das BRK mit mehreren Fahrzeugen, der Rettungshubschrauber Christoph 14 und die Polizei zu einem schweren Unfall gerufen. Als die Feuerwehr an der Unfallstelle im Waldstück zwischen Edelham und Wiesmühl ankam, übernahm sie die Erstversorgung der teils schwer verletzten Unfallopfer, bis der Rettungsdienst eintraf.

Schwerer Unfall auf der AÖ23 - Bilder vom Einsatzort

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein LKW von Feichten in Richtung Wiesmühl. In einer Rechtskurve kollidierte der Anhänger mit einem entgegenkommenden Mercedes Sprinter, der eine Maschine als Anhänger angehängt hatte. Nach der Kollision mit dem LKW krachte der Sprinter noch in einen entgegenkommenden Ford. Ein weitere Ford, der direkt hinter dem LKW fuhr blieb unberührt. Vier Personen wurden mittel bis schwer verletzt und mit Rettungswagen und Hubschrauber in die Krankenhäuser Altötting, Trostberg und Traunstein gebracht.

Zur Klärung des Unfallhergangs hat die Staatsanwaltschaft ein technisches und unfallanalytisches Gutachten in Auftrag gegeben. Daher war die Straße für mehrere Stunden komplett gesperrt. Die Feuerwehr leitete großräumig den Verkehr um.

Update, 17.27 Uhr - Vier Personen verletzt, Straße noch länger gesperrt

Die AÖ23 wird auf noch nicht absehbare Zeit gesperrt bleiben. Ein Gutachter ist vor Ort, um den genauen Unfallhergang zu klären. Bislang ist bekannt, dass ein Transporter seitlich mit einem entgegenkommenden Lkw kollidierte. Der Transporter geriet in Folge ins Schleudern, und krachte anschließend in den übernächsten entgegenkommenden Pkw. 

Bei dem Unfall wurden vier Personen mittelschwer bis schwer verletzt, sie wurden vom Roten Kreuz sowie einem Rettungshubschrauber in die Kliniken Trostberg, Traunstein und Altötting eingeliefert. 

Erstmeldung:

Schwerer Verkehrsunfall auf der AÖ23 zwischen Feichten und Wiesmühl an der Alz: Laut ersten Informationen vom Unfallort sind mehrere Fahrzeuge in das Unfallgeschehen involviert, mehrere Personen sollen mittelschwer bis schwer verletzt worden sein. Informationen zum genaueren Unfallhergang liegen noch nicht vor. 

Die Einsatzkräfte sind vor Ort, die AÖ23 wurde in dem Bereich komplett für den Verkehr gesperrt. Weitere Informationen folgen in Kürze!

-dp-/FDL/Lamminger

Kommentare