Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entscheidung in Burgkirchen vertagt

Biomüll: Vergärung liegt erstmal auf Eis

Biomüll
+

Burgkirchen - Der Bau einer Biomüll-Vergärungsanlage an der Müllverbrennungsanlage Burgkirchen ist seit drei Jahren Thema – der Vorsitzende des Zweckverbandes Abfallverwertung Südbayern (ZAS) und Altöttinger Landrat Erwin Schneider wehrt sich bislang erfolgreich dagegen.

An der Müllverbrennungsanlage wird keine Biomüll-Vergärungsanlage entstehen – zumindest vorerst nicht, so der Mühldorfer Anzeiger in seiner Ausgabe am Dienstag. Der Vorsitzende des Zweckverbandes Abfallverwertung Südostbayern (ZAS), Altöttings Landrat Erwin Schneider, wehrte einen Vorstoß aus den südlichen Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein in der Werkausschusssitzung ab.

Die Regierung von Oberbayern fordert eine Lösung auf Landkreisebene ein. Das wird von einer Mehrheit der Kommunen umgesetzt, wie beispielsweise durch ein Bringsystem im Landkreis Mühldorf, andernorts mittels Biotonne.

Die ZAS-Verbandsräte aus dem Landkreis Berchtesgadener Land hatten jetzt einen Antrag auf die Tagesordnung der Werkausschusssitzung setzen lassen, um die Errichtung einer gemeinsamen Vergärungsanlage auf dem ZAS-Gelände zu beschließen, so der Mühldorfer Anzeiger weiter.

Warum die Abstimmung rechtswidrig und eine Vergärungsanlage zuviel Verkehr für Burgkirchen bedeuten würde, lesen Sie auf ovb-online.de oder in Ihrem gedruckten Mühldorfer Anzeiger.

Kommentare