Unfall auf St2107: Deshalb flüchtete der Fahrer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Burgkirchen - Dass ein vor ihm fahrender Chrysler abbremste, übersah ein 52-Jähriger: Er krachte dem Chrysler ins Heck und suchte dann das Weite! Der Grund für dieses Verhalten ist nun klar:

Am Dienstag, gegen 19.05 Uhr, befuhr ein 56-Jähriger aus Burghausen mit seinem Daimler Chrysler die Staatsstraße 2107 in Richtung Burgkirchen und wollte auf Höhe Stölzl nach rechts abbiegen.

Dies übersah der nachfolgende Führer eines Ford Focus, ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Altötting, und fuhr ungebremst auf den vorausfahrenden Chrysler auf. Dieser wurde durch den Anstoß nach rechts in ein angrenzendes Feld geschleudert, wodurch der Fahrzeugführer und zwei mitfahrende Insassen leicht verletzt wurden.

Der Unfallverursacher hielt einige Meter hinter der Unfallstelle an, stieg aus, ging zunächst zu dem Geschädigten, um sich anschließend mit seinem total beschädigten Auto von der Unfallstelle zu entfernen - ohne seine Personalien anzugeben.

Unfallflucht auf der St2107 bei Burgkirchen

Er konnte jedoch schnell ermittelt und an seiner Wohnanschrift angetroffen werden, wobei bei seiner Personalienfeststellung Alkoholgeruch festgestellt wurde. Ein freiwillig durchgeführter Alkotest verlief positiv. Daraufhin wurde im Krankenhaus Burghausen eine Blutentnahmen durchgeführt und der Führerschein des Verursachers sichergestellt.

An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von insgesamt rund 4000 Euro. Auf den Unfallverursacher warten nun diverse Strafverfahren, die nach Abschluss der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Traunstein vorgelegt werden.

Pressemeldung Polizeiinspektion Burghausen

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser