Beim CSU-Parteitag

Initiative ChemDelta Bavaria im Gespräch mit bayerischen Spitzenpolitikern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Informationsaustausch und persönliche Gespräche: (v.l.) Georg Häckl, Sprecher ChemDelta Bavaria, Walter Vogg, Hauptgeschäftsführer Bayerische Chemieverbände, Dr. Gerhard Wagner, Geschäftsführer OMV Deutschland GmbH, Ulrike Scharf, bayerische Umweltministerin, Ingrid Heckner, Mitglied des Landtages, Stephan Mayer, Mitglied des Bundestages, Dr. Markus Born, Geschäftsführer Bayerische Chemieverbände und Robert Heiß, kaufmännischer Geschäftsleiter InfraServ Gendorf.

München/Burgkirchen - Der notwendige Ausbau des Straßen- und Schienennetzes, die sichere Stromversorgung und Netzstabilität, sowie eine bedarfsorientierte Bildungsinfrastruktur im Bayerischen Chemiedreieck waren die Kernthemen der zahlreichen Gespräche mit bayerischen Spitzenpolitikern.

Auch in diesem Jahr präsentierte sich die Initiative ChemDelta Bavaria im Rahmen des CSU Parteitags am 4. und 5. November in München am Gemeinschaftsstand der Bayerischen Chemieverbände mit Vertretern aus ihren Mitgliedsunternehmen. „Dass so viele Ministerinnen und Minister, Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Mitglieder des Europäischen Parlaments die Gelegenheit zum Informationsaustausch und persönlichen Gespräch mit uns genützt haben, zeigt, dass unsere Präsenz im Rahmen der Wirtschaftsausstellung das richtige Format ist und, dass das Bayerische Chemiedreieck als bedeutender Wirtschaftsstandort in Bayern anerkannt wird“, betont Georg Häckl, Sprecher ChemDelta Bavaria. 

Gespräche gab es unter anderem mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, den Staatsministerinnen Ilse Aigner, Beate Merk und Ulrike Scharf, Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber, den Europaabgeordneten Prof. Dr. Angelika Niebler und Markus Ferber, den Bundestagsabgeordneten Gerda Hasselfeldt und Stephan Mayer sowie den Landtagsabgeordneten Ingrid Heckner, Markus Blume, Erwin Huber und Dr. Martin Huber. Der Dialog auf Ministerebene ist mit der Unterstützung von MdB Stephan Mayer und MdL Ingrid Heckner zustande gekommen. 

Elektrifizierung und termingerechte Fertigstellung der A94 notwendig

Den „Dauerbrenner“ der unzureichenden Verkehrsinfrastruktur konnte man in einem längeren Gespräch ausgiebig mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt erörtern. Dabei bekräftigten die ChemDelta Vertreter die Notwendigkeit der termingerechten Fertigstellung der A94 bis 2019, sowie die unmittelbare Fortführung der Planungen mit den Phasen 3 und 4 für den Bahnausbau nach München und deren Elektrifizierung. 

Im Gespräch mit Staatskanzleiminister Dr. Marcel Huber betonte man den grundsätzlichen Stellenwert einer sicheren, umweltverträglichen Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen für die energieintensive chemische Industrie. „Versorgungssicherheit mit Strom und Netzstabilität sind Eckpfeiler der prosperierenden Wirtschaft in unserer Region“, meint Dr. Gerhard Wagner, Geschäftsführer der OMV Deutschland GmbH und Standortleiter der Raffinerie Burghausen. Politik, chemische Industrie sowie Energieversorger und Netzbetreiber müssen gemeinsam nachhaltige Lösungen für eine ausfallsichere Stromversorgung im Einklang mit den Erneuerbaren Energien entwickeln, die weiterhin Stabilität und Wachstumschancen im internationalen Wettbewerb ermöglichen. 

Chemiedreieck beschäftigt über ein Drittel der chemischen Industrie Bayerns

Ein konstruktiver Dialog sollte im Idealfall Impulse für eine optimierte Stromversorgung schaffen und für eine wiederkehrende Diskussion in einer erweiterten Runde mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik sorgen. 

Viele Besucher des Gemeinschaftsstandes interessierten sich für die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten vor allem in den Bereichen Forschung und Entwicklung sowie der Produktion bei den Unternehmen des Bayerischen Chemiedreiecks. „Zahlreiche Besucher erkundigten sich gezielt über Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten für den Nachwuchs bei unseren Mitgliedsfirmen“, erläutert ChemDelta-Sprecher Häckl. Mit mehr als 20.000 Mitarbeitern und rund 1.000 Auszubildenden ist im Chemiedreieck über ein Drittel der Beschäftigten in der chemischen Industrie Bayerns tätig.

Pressemeldung ChemDelta Bavaria

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser