"Großer Preis des Mittelstandes": InfraServ nominiert

Burgkirchen - Freudige Überraschung bei InfraServ Gendorf: Der Standortbetreiber und Lösungsanbieter für die Chemieindustrie wurde für den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert.

Großer Preis des Mittelstandes

Das Unternehmen InfraServ Gendorf hat mit der Nominierung für den "Großen Preis des Mittelstandes" die erste Stufe des jährlichen bundesweiten Wettbewerbs der Oskar-Patzelt-Stiftung erreicht, der dieses Jahr zum 21. Mal ausgeschrieben wurde.

Eine unabhängige Jury bewertet nun die nominierten Unternehmen anhand verschiedener Wettbewerbskriterien, wie betriebswirtschaftlicher Erfolg, Innovation, Beschäftigung und Ausbildung sowie unternehmerische Verantwortung für die Gesellschaft. Für den renommierten Wettbewerb – er „ist deutschlandweit die begehrteste Wirtschafts-Auszeichnung" (Die Welt) – können sich Unternehmen nicht selbst bewerben, sondern müssen durch Dritte für eine Nominierung vorgeschlagen werden: „Wer hier nominiert wurde, hat allein durch diese Auswahl bereits eine Auszeichnung erster Güte erfahren“, bestätigt Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtages.

Bei InfraServ Gendorf freut man sich daher über die Nominierung: „Wir betrachten dies bereits als große Auszeichnung und Ehre für unser Unternehmen“, so ISG-Pressesprecher Tilo Rosenberger-Süß.

Bundesweit kämpfen nun insgesamt 5009 mittelständische Firmen aller Größen und Branchen um den wichtigen Wirtschaftspreis. Je Wettbewerbsregion wählen die Juroren der Oskar-Patzelt-Stiftung bis zu drei Preisträger und bis zu fünf Finalisten aus. Ziel des Wettbewerbs ist es, die Leistungen des Mittelstands in der Öffentlichkeit hervorzuheben und zu würdigen.

Pressemitteilung InfraServ Gendorf

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser