Hecke ja, Zaun nein!

Gemeinderat Burgkirchen: Klares "Nein" zu 2-Meter-Zaun

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jeder, wie er will geht nicht in punkto maximaler Einfriedungshöhe.
  • schließen

Burgkirchen - Hecke ja, Zaun nein. Trotz Unterschriftensammlung darf ein Anwohner im Burgkirchner Ortsteil Holzen seinen neuen zwei Meter hohen Zaun nicht aufstellen.

Es gibt welche aus Holz, andere sind aus Metall, wieder andere sind aus Stein. Manche haben diese dekorativen Kugeln oben drauf, andere sind aus Waschbeton. Sogar welche in Gelb sollen schon gesehen worden sein. Der Klassiker unter ihnen ist der mit der Berufsbezeichnung im Namen: der Jägerzaun.

Die Ausgangslage

In Beamtendeutsch heißt ein Zaun aber nicht Zaun und auch nicht Mauer sondern Einfriedung. Ein kurzer Blick ins Internet zu Wikipedia:

Der Jägerzaun ist der Klassiker unter den Einfriedungen

Einfriedung (…) ist eine Anlage an oder auf einer Grundstücksgrenze, die dazu bestimmt ist, ein Grundstück ganz oder teilweise zu umschließen und nach außen abzuschirmen, um unbefugtes Betreten oder Verlassen oder sonstige störende Einwirkungen abzuwehren.

Ob aus Holz, Metall oder Stein, ob nun mit diesen Dekorativen Kugeln oben drauf oder gar eine Waschbetonmauer: Natürlich gibt es für eine Einfriedung Regeln. In diesem Fall sind sie im jeweiligen Bebauungsplan zu finden. In dem betreffenden mit der Nummer 10 („Holzen I“) steht, dass Einfriedungen dort maximal 80 Zentimeter über der Straßen- bzw. Gehsteigkante hoch errichtet werden dürfen.

Begründete Ausnahmen von der Regel

Jetzt wollten Anwohner in „Holzen I“ eine mit einer Höhe von 1,80 Metern errichten. Klarer Fall: Das geht natürlich nicht. Weil sie den Zaun aber offenbar schon in der Garage liegen haben, bereit ihn aufzubauen, haben sie Unterschriften gesammelt. Somit landete die Angelegenheit zuerst im Bau- und Umweltausschuss der Gemeinde Burgkirchen und schließlich vor dem Gemeinderat. Der Antrag der Anwohner lautet auf eine generelle Änderung der Einfriedungshöhen auf eine maximale Höhe von zwei Metern.

Hier scheinen die Ausnahmen nicht die Regel sondern das Problem zu sein, denn freilich gibt es diese, auch für Burgkirchen. Schaut man sich die Ausnahmen von der Regel allerdings genauer an, wird klar warum die Verwaltung hier eine Befreiung ausgesprochen hat. So dürfen Einfriedungen am Ortsrand von Holzen höher sein. Warum? Weil da die Kreisstraße AÖ 25 vorbei führt.

Der Beschluss

Ein Zaun kann auch bunt sein. Obs ins Siedlungsbild passt ist eine andere Frage

Schließlich hat der Gemeinderat den Antrag der Anwohner einstimmig abgelehnt. Einfriedungen können in „Holzen I“ demnach auch gelb sein - wenn das jemand will - aber nicht über 80 Zentimeter hoch. Wobei: Das mit dem Gelb ist auch so eine Sache. Gemeinde und Landratsamt achten sehr genau darauf, dass sich ein Ortsbild nicht generell verändert, wie es aus der Erklärung zum Sachverhalt hervorgeht.

Fazit: Hecken dürfen zwei Meter hoch sein, wenn sie, gemessen von der Heckenmitte, 50 Zentimeter innerhalb des Geländes hinter der Einfriedung liegen.

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser