Gemeinderat in Burgkirchen

PFOA im Alzwasser: Bürgermeister spürt "Unsicherheit bei Bürgern"

+
Ist mit der Vorgehnsweise von Landratsamt Altötting und Wasserwirtschaftsamt Traunstein nicht einverstanden: Bürgermeister Johann Krichenbauer
  • schließen

Burgkirchen – In der Gemeinderatssitzung stellte Bürgermeister Johann Krichenbauer (Freie Wähler) seinen Kollegen die Ergebnisse einer Studie zur Wasserversorgung vor. Dabei äußert er Unverständnis am Vorgehen von Landrats- und Wasserwirtschaftsamt. Freude bereiten dagegen die Spielplätze.

Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein hat vergangene Woche bei einer Konferenz im Bürgerzentrum Burgkirchen den betroffenen kommunalen Vertretern die Ergebnisse einer Studie zur PFOA-Belastung vorgestellt. „Dass dort auch die Presse und das Fernsehen dabei waren und darüber berichten, hat mich irritiert“, so Bürgermeister Johann Krichenbauer (Freie Wähler).

Er sei davon ausgegangen, dass lediglich die Vertreter der betroffenen Gemeinden und Wasserversorger vor Ort seien. Es ginge letztendlich um mögliche Denkanstöße, die zur langfristigen Wasserversorgung dienen könnten. Dass die Gemeinde bereits einen Antrag auf einen neuen Brunnen in Altötting gestellt habe und somit schon an der Suche nach Alternativen sei, wurde dabei nicht berücksichtigt.

Kirchenbauer: Reflektiert und sachlich vorgehen"

Auch die Kommunikation, dass die Ergebnisse Ende Juni veröffentlicht werden,führe zu Unsicherheiten beim Bürger. Denn sie wurde bereits jetzt auf Ende August verschoben. Man müsse reflektiert und sachlich mit diesem Thema umgehen, so der Bürgermeister.

Man sehe am Beispiel vom Burgkirchner Fischzüchter, wie sensibel mit diesem Thema umgegangen werden müsste. Dieser bangt nach der Veröffentlichung einer Warnung vom Verzehr von Alzfischen des Landratsamt Altötting um seine Existenz, obwohl seine Fische nachweislich nicht von PFOA belastet sind. Diese würden nämlich ausschließlich im frischen Quellwasser schwimmen. Die Gemeinde Burgkirchen wurde vor der Veröffentlichung dieser Warnung nicht informiert und habe die Pressemitteilung auch erst auf Anfrage erhalten.

Bohrungen in Schönberg

Auch die Bekanntgabe seismischer Messungen in Schönberg Richtung Halsbach nimmt der Gemeinderat zwar zur Kenntnis, ist aber nicht darüber erfreut. „Man könne nichts dagegen machen“, so Krichenbauer. Hintergrund ist ein geplantes Tiefengeothermieprojekt der Kichweidacher Energie GmbH, die hierfür Bohrungen im Gebiet der Gemeinde Burgkirchen durchführen. Allerdings muss die GmbH die Rechte von den jeweiligen Eigentümern einholen.

Spielplätze in gutem Zustand

Grund zur Freude bereitet allerdings die aktuelle Situation um die Spielplätze in der gesamten Gemeinde. Bei einer Gesamtschau wurde festgestellt, dass alle in einem guten Zustand seien. Jedes Jahr wird ein anderer Platz renoviert und für die gute Qualität gesorgt. Heuer wurde der Spielplatz in Holzen auf Vordermann gebracht.

Lediglich der Müll bereite Sorgen. „Das Verhalten der Begleitpersonen ist ausschlaggebend“, appelliert der Bürgermeister an die Vernunft der Bürger. Zwar sorge die Gemeinde regelmäßig für Ordnung, aber die Erwachsenen könnten auch mal Scherben wegräumen.

jz

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT