Chemiepark Werk Gendorf informiert Anwohner

Mordernisierung macht Krach - Keine Panik wenn's laut wird

+
Keine Angst bei ungewohnten Geräuschen und Dämpfen - alles ganz normal.

Burgkirchen - Ab sofort bis Ende nächster Woche (29. Juli) kann es tagsüber zwischen 7 Uhr und 17 Uhr werktags in unregelmäßigen Abständen zu einer erhöhten Geräusch- und Dampfentwicklung beim Kraftwerk des Chemieparks GENDORF kommen.

Keine Sorge, Grund ist die Inbetriebnahme eines modernisierten Überhitzers, der es notwendig macht, Dampf über das Gebäude abzublasen. Über 30 Millionen Euro investiert der Standortbetreiber InfraServ Gendorf derzeit in die Modernisierung der gesamten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK).Sie setzt damit eines der größten Investitionsprojekte in der Geschichte der InfraServ Gendorf um. 

Ungewohnte Geräusche und Dämpfe gehören dazu

Im Zuge dieser Modernisierung des Kraftwerks kann es mitunter in unregelmäßigen Abständen zu einer erhöhten Geräusch- und gegebenenfalls auch Dampfentwicklung im südlichen Teil des Chemieparks GENDORF kommen. „Wir bemühen uns, das Projekt grundsätzlich so geräuscharm wie möglich umzusetzen

Sollte es dennoch einmal zu einer Belästigung von Anwohnern kommen, bitten wir das zu entschuldigen“, so Karsten Groß, Leiter der Ver- und Entsorgung.

Pressemittelung der Infraserv Gendorf Sevice AG

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser