Bildungsakademie Inn-Salzach geht neue Wege

Nach Feierabend: Lernen im virtuellen Klassenzimmer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Birgitta Kuhl, Leiterin der Bildungsakademie Inn-Salzach (rechts hinten), und Ausbilderin Andrea Hamberger (links hinten) mit den E-Learning-Lehrgangsteilnehmern auf dem Campus der Bildungsakademie.

Burgkirchen - Hannover, Stuttgart oder Nürnberg und doch zusammen in Gendorf: Seit diesem Monat können neun Teilnehmer aus ganz Deutschland in die virtuelle Ausbildungswelt des Chemieparks GENDORF eintauchen.

Die Bildungsakademie Inn-Salzach bietet im Rahmen eines „virtuellen Klassenzimmers“ die berufsbegleitende Ausbildung zum Chemielaboranten für Quereinsteiger und als Weiterqualifizierung ortsungebunden an. Das Beste an dem E-Learning-Modell in Gendorf: Man muss einen Großteil der Zeit gar nicht persönlich vor Ort sein. Headset, PC und Internet reichen aus, um sich nach Feierabend direkt in das Büro von Andrea Hamberger, Online-Dozentin der Bildungsakademie, einzuloggen und Fragen zu stellen. 

Einmal im Monat wandelt sich die virtuelle Interaktion zu einer realen Begegnung im Klassenzimmer. Dann treffen sich alle neun Teilnehmer in den Räumen der Bildungsakademie zu einem ganz normalen Unterrichtstag. Dadurch ist die Online-Ausbildung besonders für Berufstätige geeignet, die als Quereinsteiger nebenbei eine fachbezogene Ausbildung absolvieren oder durch Weiterqualifizierung die Karriereleiter hochklettern wollen. 

E-Learning: Flexibel und selbständig 

Um eine didaktisch professionelle Umsetzung gewährleisten zu können, bereitete die Bildungsakademie Inn-Salzach ihre Dozenten intensiv auf das E-Learning vor. Denn neben dem großen Vorteil, dass die Teilnehmer flexibel und selbstständig eine berufsbegleitende Ausbildung absolvieren können, bringt das virtuelle Klassenzimmer Änderungen mit sich, die auch für Andrea Hamberger Neuland waren: 

„Eine direkte Interaktion wird dadurch erschwert, dass kein Blickkontakt zwischen Dozent und Teilnehmern besteht. Die Teilnehmer sehen zwar mich als Dozentin, ich habe aber während dem Unterricht keinen Zugriff auf Live-Bilder der Teilnehmer. So kann ich auch nicht sofort beurteilen, ob Dinge verstanden wurden oder ob noch jeder konzentriert dabei ist“, erklärt Hamberger. 

Intensive Vorbereitung zahlt sich aus 

Der Aufwand hat sich gelohnt: Die virtuelle Gendorfer Ausbildungswelt ist sehr gefragt. Die Bildungsakademie Inn-Salzach ist neben dem Frankfurter Unternehmen Provadis zurzeit der einzige Anbieter für dieses Format einer berufsbegleitenden Ausbildung in der Chemiebranche

Der aus Hannover stammende Teilnehmer Demitri Hartfelder ist von dem Konzept der Bildungsakademie Inn-Salzach begeistert: „Ich möchte mich neben meinem Beruf als Chemikant zum Chemielaboranten weiterqualifizieren. Dazu ist das Angebot in Gendorf perfekt, da man sehr flexibel ist und nur einmal im Monat die für mich weite Strecke nach Bayern zurücklegen muss.“ 

Für die Akademieleiterin Birgitta Kuhl ist das erst der Anfang: „Mit unserer Kompetenz gepaart mit modernster Softwarelösung für synchrone Online-Kommunikation können wir zukünftig effektive und maßgeschneiderte Web-Meetings, wie Informationsveranstaltungen, Webinare und Live-E-Learning unter realitätsnahen Bedingungen durchführen. Zudem ermöglicht uns das die Zusammenarbeit von zeitlich oder räumlich getrennten Teams und Gruppen.“

Pressemitteilung der Infraserv Gendorf

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser