InfraServ Gendorf präsentiert sich auf Messe

+
Die ISGT präsentierte sich als gefragter Lösungsanbieter im Bayerischen Chemiedreieck, diese regionale Verbundenheit spiegelte sich auch in der Kleidung der Messebetreuer wider. V.l.: Ralf Schramm, Leiter ISGT, Christina Sonntag und Magdalena Obermayer (Messebetreuung) sowie Dr. Bernhard Langhammer, Geschäftsleitung InfraServ Gendorf.

Burgkirchen/München - Die InfraServ Gendorf präsentierte sich bei der diesjährigen MAINTAIN Instandhaltungsmesse mit Lösungsansätzen zur Wartung von Anlagen:

Die Instandhaltungsmesse MAINTAIN stand dieses Mal ganz im Zeichen der zukunftsweisenden Wartung, wie Andreas Lehner, Leiter Instandhaltung bei InfraServ Gendorf, berichtete: „Insbesondere unsere Instandhaltungsstrategie stieß auf großes Interesse. Vorrausschauende und vor allem transparente Planung in der Wartung von Anlagen ist ein großes Thema. Gerade für die von InfraServ Gendorf Technik optimierten Methodik der zuverlässigkeitsorientierten Instandhaltung haben sich am Stand viele neue Kontakte mit Unternehmensvertretern ergeben.“

Die ISGT präsentierte sich mit neuem Messestand als gefragter Lösungsanbieter auf der MAINTAIN 2014.

Im Kern gehe es darum, für jeden technischen Platz das Risiko eines Fehlers methodisch zu ermitteln und auf dieser Basis zu entscheiden, wie in jedem einzelnen Fall mit dem Risiko umgegangen wird. Systematisch könnten dann optimale Instandhaltungsstrategien bestimmt und in Optimierungsmaßnahmen umgesetzt werden. „So stellen wir sicher, dass das Richtige zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle getan wird. Die direkten Instandhaltungskosten lassen damit im Durchschnitt um bis zu 25 Prozent senken“, erklärt Lehner. Die ISGT habe sich durch einige Projekte bereits als verlässlicher Lösungsanbieter auszeichnen können.

Systematisch Schwachstellen aufspüren und eliminieren Neben dem Weg zur optimalen Instandhaltungsstrategie stellte InfraServ Gendorf Technik auf der MAINTAIN vor allem das Dienstleistungsportfolio in der betriebsnahen Instandhaltung und der Stillstandsplanung vor. Anstatt die Ressourcen allein auf akute Probleme zu konzentrieren, empfehlen die Instandhaltungsexperten von InfraServ Gendorf Technik eine Stufe tiefer anzusetzen und Anlagen systematisch nach Schwachstellen zu durchleuchten.

Werden solche grundlegenden Defizite ausgeschaltet, sinken die Instandsetzungs- und Betriebskosten häufig deutlich, bei gleichzeitig steigender Anlagenverfügbarkeit. Mit 220 Mitarbeitern ist die InfraServ Gendorf Technik spezialisiert auf technische Dienstleistungen für Unternehmen der Chemie- und Prozessindustrie. Neben technischen Einzelleistungen bietet das Unternehmen Komplettlösungen rund um die Instandhaltung, Montage und Optimierung von Anlagen und Komponenten. Das Unternehmen betreibt zusätzlich einen der modernsten Pumpenprüfstände Südostbayerns.

Pressemeldung InfraServ Gendorf

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser