Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Action am neuen Pumptrack

Jugendbetreuer aus Burgkirchen: „Sensationell, wie die Kids hier abgehen und die Anlage angenommen wird“

Die Kids um Jugendbetreuer Armin Nachlinger (hinten, links) sind begeistert: Knapp zwei Wochen vor Beginn der Sommerferien brummt es schon am Pumptrack in Burgkirchen.
+
Die Kids um Jugendbetreuer Armin Nachlinger (hinten, links) sind total begeistert: Zwei Wochen vor Beginn der Sommerferien brummt es schon am Pumptrack in Burgkirchen.

Der nagelneue Pumptrack in Burgkirchen rockt: Kleinkinder fahren mit Fahrrad und Stützrädern genauso herum wie Jugendliche, die waghalsige Stunts zeigen. Ein erster Eindruck von der Action-Spielbahn an der Altöttinger Straße.

Burgkirchen - Der elfjährige Bastian (Name v. d. Red. geändert) brettert mit seinem Mountainbike über zwei hohe Buckel der Wellenbahn. Dabei unterschätzt er die Abwärts- und Aufwärtsbewegung, die direkt aufeinander folgen - eben typisch Pumptrack - und baut einen Sturz mit Überschlag. Tränen fließen, er hält sich mit schmerzverzerrtem Gesicht die Seite. Am Bauch hat er eine Abschürfung. Sofort eilen ihm andere Kids zu Hilfe und helfen ihm, wieder aufzustehen. Seine Mama verarztet ihn mit einem Pflaster. Offenbar ist nichts gebrochen und nach einer Pause kann er weiterfahren. Wichtig aus seiner Sicht: Er trägt Schutzkleidung, Ellenbogenprotektoren und Helm.

Solche kleinen Zwischenfälle gehören dazu, wenn die Jungs und Mädels auf der Strecke des Pumptracks richtig Vollgas geben. „Meistens passiert nichts oder nichts Schlimmes und die Kids haben stundenlang einen Riesenspaß auf der Strecke“, so Burgkirchens Gemeinde-Jugendpfleger Armin Nachlinger zu innsalzach24.de. Beim Streckenbesuch am dritten Tag nach der Eröffnung, am Montag (11. Juli), sind Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen unterwegs - beaufsichtigt von einigen Müttern und/oder Vätern sowie sporadisch von Jugendbetreuer Nachlinger.

Pumptrack in der Gesamtansicht von der Altöttinger Straße aus gesehen.

Gegenseitige Rücksichtnahme wird ebenso geübt wie Hilfe bei Zwischenfällen

„Die Kids lernen dabei spielerisch, dass man sich auf so einer Anlage - wenn alle gleichzeitig mitmachen wollen - an Regeln halten muss. Die Älteren sollen auch auf die Kleineren aufpassen und denen auch den Kids-Pumptrack überlassen“, so Nachlinger. Die kleine Asphalt-Wellenbahn ist etwas abseits der „großen Schleife“ konstruiert und hat einen niedrigeren Schwierigkeitsgrad. Während die Großen hier nur einmal eine Runde drehen, lernen Kleinkinder das Fahrrad- und Rollerfahren. Die Action - mit teilweise spektakulären Stunts - steigt auf dem großen Pumptrack.

Burgkirchener Jugend erfüllte sich den teueren Wunsch quasi selbst

Dass es überhaupt so weit kam nach zwei Jahren Planungsarbeit, „das haben sich die Jugendlichen selbst zu verdanken“, berichtet Nachlinger (48). Der Jugendpfleger wurde bei seiner täglichen Betreuungsarbeit immer wieder „getriezt“, dass es doch „toll wäre, auch so einen Pumptrack in Burgkirchen“ zu haben. Die Idee fiel auf fruchtbaren Boden. Gemeinde-Geschäftsleiter Alexander Olbort unterstützte den Herzenswunsch der Kids genauso wie Bürgermeister Johann Krichenbauer. Schließlich winkte der Gemeinderat Burgkirchen das Projekt durch. LEADER-Fördergelder wurden beantragt. Dadurch konnten 50 Prozent der Gesamtkosten (rund 350.000 Euro) - extern finanziert werden.

Armin Nachlinger zeigt am Schild, wie der Pumptrack in Burgkirchen finanziert wurde (links). Rechts der alte Skaterpark auf dem Gelände.

Die Eröffnung der Anlage konnte nun früher als geplant realisiert werden. Während der Sommerferien - 1. August bis 12. September 2022 - haben Eltern, Kinder und Jugendliche aus Burgkirchen und Umgebung einen tollen neuen Freizeit-Treffpunkt. Nachlinger: „Dort ist der Nachwuchs sportlich aktiv, in der freien Natur, ohne ständig vor dem Fernseher zu sitzen oder am Handy bzw. an der Konsole zu zocken“.

Fangnetze, Bänke, Abfalleinmer sollen aufgestellt werden um Pumptrack und Skaterpark

Was jetzt noch fehlt, ist, dass der frisch angesäte Rasen zu einem dichten grünen Teppich heranwächst. Rund um den Pumptrack soll eine Freizeitanlage entstehen, in die das Areal des alten Skaterparks von Burgkirchen integriert wird: Sitzgelegenheiten, Abfalleimer und Tische sollen zusätzlich aufgebaut werden, genauso wie Fangnetze bzw. Absperrungen, damit sich die unterschiedlichen Radfahrer-Gruppen nicht in die Quere kommen. Bei aller Begeisterung um die Action darf die Sicherheit nicht zu kurz kommen.

-rok-

Kommentare