Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 6. Oktober um 19 Uhr

Im Bürgerzentrum Burgkirchen: Markt der Möglichkeiten - Wir gestalten gemeinsam Zukunft

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Nicht erst seit Corona. Die Klimakrise ist allgegenwärtig. Nicht nur in den Medien – auch spürbar. Die planetaren Grenzen rücken mehr und mehr in das Bewusstsein unserer Gesellschaft. Wir alle wollen uns nachhaltig ernähren. Aber was heißt das? Was bedeutet eine nachhaltige Ernährung? Wie wir einkaufen? Wie wir essen?

Die Mitteilung im Wortlaut:

Burgkirchen an der Alz - Die Öko-Modellregion Inn-Salzach ist ein Förderprojekt der Kommunen im Landkreis Altötting. Sie ist damit beauftragt Bürger:innen eine nachhaltige Ernährung möglichst einfach zu machen. Wir halten Bürger:innen, Organisationen und Kommunen auf dem Laufenden: Wo entstehen gerade neue sichere Lieferketten? Wie kann Lebensmittelerzeugung und Artenschutz auf dem gleichen Quadratmeter möglich werden? Wie können durch Erzeuger-Verbraucher-Kooperationen Kälbertransporte quer durch Deutschland und das Ausland vermieden werden?

Dazu laden wir zum „Markt der Möglichkeiten - Wir gestalten gemeinsam Zukunft“ im Rahmen des Burgkirchner Bauernherbstes am 6. Oktober 2021 um 19 Uhr im Bürgerzentrum Burgkirchen (Großer Saal, Max-Planck-Platz 11, 84508 Burgkirchen a.d.Alz) ein. Am „Markt der Möglichkeiten“ haben Besucher:innen die Chance unseren Bäuer:innen und Ernährungshandwerker:innen – unseren Nahversorgern – kennen zu lernen.

Wir gehen zahlreichen Fragen auf die Spur: Wo bekomme ich Lebensmittel aus dem Landkreis Altötting und Speckgürtel, die nach den Prinzipien des Ökologischen Landbaus angebaut werden? Welche Ernährungshandwerker veredeln diese Lebensmittel weiter? Wie kann ich mich und meine Familie mit Fleisch von Tieren aus artgemäßer Haltung versorgen? Woher bekomme ich Gemüse, das erst am Tag meines Einkaufs geerntet wird? Welche Schulgärten sind am entstehen, in denen mein Kind Wertschätzung für Lebensmittel lernen kann?

Programm:

  • 19 Uhr: Begrüßung durch Johann Krichenbauer/Erster Bürgermeister Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz
  • 19.10 Uhr: Grußwort Wolfgang Landsberger/Veranstaltungsleiter des Bauernherbstes Burgkirchen
  • 19.15 Uhr: Grußwort Amira Zaghdoudi/Projektmanagerin in der Öko-Modellregion Inn-Salzach
  • 19.20 Uhr: Speed-Vorträge - Die Menschen hinter den Initiativen der Öko-Modellregion stellen sich vor
  • 20.15 Uhr: Schlusswort Annalena Brams/Projektmanagerin in der Öko-Modellregion Inn-Salzach
  • ab 20.20 Uhr: Kennenlernen, Austauschen, Vernetzen…

Das Programm wird von der „Piracher Tanzlmusi“ begleitet. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit die Ausstellung „Dahoam hoasd guad Essen und guad Leben“ über die Initiativen in der Öko-Modellregion zu besichtigen. Die Ausstellung ist noch bis zum 8. Oktober in der Bibliothek im Bürgerzentrum Burgkirchen zu sehen.

Die Teilnehmerzahl ist pandemiebedingt begrenzt. Bitte melden Sie sich bzw. ihre Vertretung bis 5. Oktober 2021 per Anmeldung mit Name, Vorname, Emailadresse und Telefonnummer über die Emailadresse oekomodellregion@burgkirchen.de an.

Es gelten die 3G-Regeln. Am Veranstaltungsort gilt das Tragen einer Mund-und-Nasenbedeckung, insofern ein Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann oder Sie sich im Raum bewegen.

Hintergrund des Projektes Öko-Modellregion Inn-Salzach:

Der Ruf nach ökologischem Handeln von Kommunen und Unternehmen wird lauter. Die Öko-Modellregion Inn-Salzach hat den politischen Auftrag, ihre Kommunen im Verbund und die darin wirtschaftenden unternehmerischen Menschen zu unterstützen. Sie vernetzt und stößt den Aufbau kurzer sicherer Lieferketten für regional erzeugte Lebensmittel aus Ökologischem Landbau an.

Ziel ist den Import von Bio-Lebensmitteln aus dem Ausland zu verdrängen. Zudem sollen umstellungsinteressierte konventionell wirtschaftende Höfe eine Chance erhalten, Ihren Betrieb zukunftsfest zu machen. Ziel ist auch, dass mehr Bürger:innen von den Leistungen des Ökolandbaus für Umwelt und Gesellschaft profitieren können. Gleichzeitig verbessert sich für sie die Verfügbarkeit regionaler Bio- Lebensmittel.

Pressemitteilung Öko-Modellregion Inn-Salzach

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Kommentare