Machen, was man will? Fehlanzeige!

Streit um den Gartenzaun: So will ihn Burgkirchen entschärfen

+
Es ist ein Thema, dass offenbar dringend Klarheit braucht. So will Burgkirchen das Problem "Streit um den Gartenzaun" entschärfen.
  • schließen

Burgkirchen an der Alz - Es ist ein Thema, das offenbar dringend Klarheit braucht: Gartenzäune. Warum darf der eine seinen so haben und der andere nicht? So will die Alzgemeinde versuchen, das Problem zu entschärfen. 

Klarheit zu haben, ist gut. Sie vermeidet Zank und Streit. Deswegen soll in Burgkirchen Klarheit geschaffen werden zu einem Thema, das diese offenbar dringend braucht: Gartenzäune.

Eine breite Auswahl

Gartenzäune sind Einfriedungen. Das heißt so. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen, wie zum Beispiel aus Holz, Metall oder aus Ziegel. Aus Beton? Solche sind auch schon gesehen worden. Sie können durchgängig gleich sein oder diese Erhöhungen haben, insbesondere an der Einfahrt. Manche Leute stecken Glitzerkugeln oben drauf und ja: Es sollen schon Gummistiefel an einem Gartenzaun hängend gesehen worden sein.

Klingt komisch, ist aber so

Vor einigen Jahren noch gab es die heute bestehende Vielfalt nicht. Jäger- oder Maschendrahtzaun war angesagt. Jeder Zaun sagt

  • Das ist nicht Deins“ zu denen, die davor stehen, 
  • oder „Das ist Meins“ zu denen, die dahinter stehen. 

Klingt komisch, ist aber so.

Gemauert und mit Ziegel oben drauf. Auch solche Gartenzäune gibt es.

Mit den Jahren sind Gartenzäune mehr und mehr zum Zeichen der Vielfalt geworden. Im Rahmen der Mittel wird gebaut, was man schön findet, was zu einem passt. Der olle Jägerzaun aus Großvater Zeiten neben jungen und frischen oder gar modernen Ideen: Genau da fangen die Probleme an.

Dass jeder machen kann, was er will – Fehlanzeige

Heute durch eine Siedlung zu fahren ist anders als noch vor 20 Jahren. Die Bebauung wird mehr und mehr in ihrer Art „aufgebrochen“. Wo vorher – übertrieben gesagt – eins aussehen musste, wie das andere, gibt es mehr und mehr Vielfalt. Das ist gut und schön aber es führt offenbar zu Problemen und die Gartenzäune sind ein Teil davon

Kein Jägerzaun aber auch aus Holz und in geringer Höhe

Dass jeder machen kann, was er will – Fehlanzeige, auch bei Gartenzäunen. Anders als Hecken zählen sie zu den baulichen Anlagen. Dafür gibt es bauliche Regeln, an die man sich zu halten hat. Tut man das nicht, droht die Anordnung auf Rückbau: Der Zaun muss den Vorgaben entsprechen oder weg. 

Problem erkannt, an der Bannung wird gearbeitet

Lesen Sie außerdem: Tacherting schaffte Einfriedungssatzung kurzerhand ab

Das Problem mit den Gartenzäunen hat mehrere Gründe. So darf das sogenannte Sichtdreieck beispielsweise nirgendwo verbaut werden. Soll heißen: An einer Straßenkreuzung dürfen Hecken aber auch Zäune nicht beliebig hoch sein. Das hat mit der Verkehrssicherheit zu tun. Vereinfacht gesagt: kreuzende Fußgänger und Radfahrer müssen vom Autofahrer gesehen werden können.

Die Gemeinde Burgkirchen will Klarheit schaffen im Streit um den Gartenzaun.

Wohl die meisten Probleme für eine Verwaltung wie die der Gemeinde Burgkirchen haben etwas mit der Höhe zu tun und mit der Tatsache, dass es in verschiedenen Bebauungsplänen – in Burgkirchen sind es rund 50 – verschieden geregelt ist. wie hoch ein Zaun sein darf. Darunter sind sogar welche, in denen die Höhe gar nicht geregelt ist und dabei ist die Alzgemeinde nicht die einzige.

Warum darf der Maier im Gebiet A seinen Zaun so hoch haben und Müller im Gebiet B nicht?“ Mit dieser und ähnlichen Fragen sieht sich die Verwaltung immer wieder konfrontiert. Die Lösung: Eine einheitliche Ortsgestaltungssatzung

Leichter gesagt, als getan

Die Schwierigkeit hinter dem Vorhaben der Erstellung einer einheitlichen Ortsgestaltungssatzung sei, den gemeinsamen Nenner zu finden, so Klaus Huber von der Bauverwaltung der Gemeinde auf Nachfrage von innsalzach24.de. Wenn der gefunden ist, gebe es die gewünschte Klarheit. Problem dabei: Die Bauverwaltung muss alle Bebauungspläne übereinander legen. Übrigens wird es auch bei einer einheitlichen Ortsgestaltungssatzung Ausnahmen geben

Burgkirchen hat eine Fläche von 46,2 Quadratkilometern. Es gibt rund 50 unterschiedliche Bebauungspläne. Darin sind freilich nicht nur die Gartenzäune geregelt. Beispiel Hochwassergebiet: Da sind Zäune anders zu bauen als in einem Nicht-Hochwassergebiet. Dazu muss die Verwaltung prüfen, wo eventuell andere Interessen gegen die neue und für den ganzen Ort einheitliche Satzung stehen könnten. Das muss geprüft und nötigenfalls eingearbeitet werden. Entscheiden muss der Gemeinderat. Das werde nicht vor Anfang des nächsten Jahres der Fall sein.

Jetzt sind unsere Leser gefragt:

Stimmen Sie ab!

Sie haben selbst einen ganz besonderen Gartenzaun oder einen gesehen? Wir freuen uns über Fotos davon. Die senden Sie an raphael.weiss@ovb24.de.

rw

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser