Umweltinfotag im Chemiepark Gendorf

Eine offene Bühne für Dialog und Austausch

+
Bereits zum fünften Mal informierten sich Vertreter von Umweltverbänden und Behörden über umweltrelevante Themen des Chemieparks Gendorf.

Burgkirchen - Etwa 40 Vertreter aus lokalen und regionalen Naturschutz- und Umweltverbänden sowie Umweltreferenten der umliegenden Kommunen folgten der jährlichen Einladung von InfraServ Gendorf (ISG) zur Diskussion umweltrelevanter Themen rund um den größten Chemiepark Bayerns.

Aus erster Hand lieferten Vertreter der Standortunternehmen aktuelle Informationen und stellten sich in den anschließenden Diskussionsrunden den Fragen der Teilnehmer. Dr. Bernhard Langhammer, Geschäftsleiter der InfraServ Gendorf, präsentierte aktuelle Projekte aus dem Chemiepark sowie den momentanen Stand beim Thema Alz-Renaturierung.

Auch Chemiebetriebe handeln umweltbewusst

Archroma-Standortleiter Dr. Urs Zimmerli informierte über den Wechsel zu einer umweltschonenderen Produktionsweise von Ausrüstungsmitteln für Textilien und stellte in diesem Zusammenhang sinnbildlich für diese Umstellung die Investitionen des Unternehmens in ein neues Tanklager vor. Anschließend gab Dr. Gabriele Gottschalk-Gaudig von Dyneon (3M) den Zuhörern einen Einblick in die vielfältigen Einsatzgebiete von Fluorpolymeren. Deren Bedeutung spielt unter anderem in Hinblick auf die Nutzung regenerativer Energien, die Elektromobilität sowie effizientere Energiespeicherung eine Schlüsselrolle.

Ein wichtiges Kriterium: Nachhaltigkeit

Ulrike Siebert, Managerin Nachhaltigkeit und Leiterin Qualität und Programme der ISG, beleuchtete in ihrem Vortrag ausgewählte Aspekte des erstmals veröffentlichten Nachhaltigkeitsberichts mit dem Titel „FAIRnetzt wachsen“. Darin informiert InfraServ Gendorf über nachhaltige ökonomische, ökologische und soziale Aktivitäten des Unternehmens. Abschließend gab Godehard Meyer, ISG-Leiter Genehmigungsmanagement, eine Übersicht über den aktuellen Stand beim Thema Aktivkohlefiltration, die sich derzeit in der Umsetzungsphase befindet.

Moderiert wurde der fünfte „Umweltinfotag“ von Tilo Rosenberger-Süß, Leiter der ISG-Unternehmenskommunikation, der das rege Interesse der Besucher schätzte. Lebhafte Diskussionen unter den Teilnehmern rundeten die Veranstaltung ab.

Pressemitteilung InfraServ Gendorf AG

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser