Von wegen nur für „die Alten“

Alexandra Jetzelsperger (18) im Vorstand der AWO Burgkirchen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Werner Riedhofer (1. Vorsitzender), Katja Schuster (Schriftführerin), Valentin Horner (Schatzmeister), Alexander Jetzelsperger (2. Vorsitzende), Albert Stoiber (2. Vorsitzender)
  • schließen

Burgkirchen - Fotos posten, Facies adden oder – ganz klassisch – Freunde treffen: Es gibt bestimmt mehr als ein Dutzend Dinge, die junge Leute lieber tun, als sich in einem Wohlfahrtsverband zu engagieren.

Die Hauptaufgabe dort, sozial schlechter gestellte Menschen zu unterstützen, hört sich auch mehr nach Problemen als nach Party an. Die 18-jährige Alexandra Jetzelsperger macht's trotzdem. Seit Samstag ist sie im Vorstand des Ortsvereins Burgkirchen der Arbeiterwohlfahrt (AWO).  

„Die Alten“

In vielen Köpfen stecke der Gedanke an „die Alten“, wenn es um die AWO geht, so die frisch gewählte Stellvertreterin des alten und neuen 1. Vorstands Werner Riedhofer. „Das will ich ändern“. Damit trifft sie nicht nur die Mitglieder mitten ins Herz sondern auch den Kern der Sache. Tatsächlich ist das Angebot der AWO landauf und landab breit gefächert und spricht alle Altersgruppen an. 

Alexandra Jetzelsperger auf dem Kinderfasching der AWO Burgkirchen 2016 im Einsat.

So organisiert der Ortsverein in Burgkirchen beispielsweise den wohl größten Kinderfasching im Landkreis Altötting. „Dass die Kinder eine schöne Zeit haben und bespaßt werden, trägt dazu bei, dass auch der Arbeiter Wohl erfährt“, erklärt Werner Riedhofer. Auf dem letzten Kinderfasching war die damals 17-jährige Alex Jetzelsperger schon voll involviert. Jetzt will sie mehr.

Liste der Verstorbenen immer länger

Gut, ganz ohne „Vorbelastung“ ist sei sie nicht. Immerhin hat Mama Uschi lange Jahre als Schriftführerin gewirkt und steht auch heute noch mit all der ihr zur Verfügung stehenden Zeit und Kraft im Verein parat. Alex komme zur rechten Zeit, so Riedhofer über seine neue Stellvertreterin. Die Mitgliederzahlen sinken unaufhörlich.

Waren es letztes Jahr noch 250, sind es aktuell nur noch 237. Hält die AWO allgemein ein breites Angebot für alle Altersgruppen bereit, scheint das „Problem“ mit den Alten längst im Ortsverein angekommen zu sein. Die Liste der verstorbenen Mitglieder zum Gedenken an sie wird auf jeder Jahreshauptversammlung länger.

Noch steht die AWO-Burgkirchen finanziell gut da, die Veranstaltungen und Aktivitäten des Vereins sind gut besucht und die Teilnahmen der AWO-Burgkirchen am gesellschaftlichen Leben, wie beispielsweise auf dem Bürgerfest in der Alzgemeinde, werden gerne angenommen. Ein bewährtes Team in der Vorstandschaft offenbar - das jetzt frischen Wind bekommt.

… hat noch keinem geschadet

Vor Alexandra Jetzelperger liegen jetzt mehre Vorstandssitzungen pro Jahr. Die Veranstaltungen, wie auch die regelmäßigen Angebote - Handy, Facebook und ihre Freunde können Alexandra Jetzesperger helfen, das durchzusetzen, was sie sich vorgenommen hat. Engagement für das Gemeinwohl hat schließlich noch keinem geschadet, im Gegenteil.

Zurück zur Übersicht: Burgkirchen an der Alz

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser