Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fragen im Gemeinderat

Steht das Projekt 380-Kilovolt-Leitung schon vor dem Aus?

  • Markus Zwigl
    VonMarkus Zwigl
    schließen

Burgkirchen an der Alz - Vor Kurzem wurde bekannt, dass der Netzbetreiber Tennet die bisher auf 220 Kilovolt ausgelegte Hochspannungsleiter zwischen Pirach und Tann durch eine 380-Kilovolt-Leitung ersetzen will. Diese Tatsache warf nun jedoch Fragen in der Gemeinderatssitzung auf.

Am Dienstagabend war der Ausbau der Höchstspannungsleitung eines der zentralen Themen in der Gemeindesitzung in Burgkirchen an der Alz. Wie pnp.de berichtet, informierten sich Bürgermeister Johann Kirchenbauer aus Burgkirchen an der Alz und sein Kollege aus Emmerting Stefan Kammergruber beim Bayerischen Finanzministerium im Vorfeld über das Langzeitprojekt und gaben diese Erkenntnisse am Dienstag an ihre Bürger weiter. 

Wie sich nun andeutet, könnte es ein Problem mit dem Abstand der neuen 380-Kilovolt-Leitung zu Siedlungen geben. Vom Umspannwerk Pirach führt die aus den 1950er-Jahren stammende 220-kV-Leitung an Mehring und Emmerting vorbei über Marktler Gebiet nach Tann. Diese Leitung soll in ein paar Jahren durch eine 380-Kilovolt-Leitung im selben Bereich ersetzt werden, um die Zielvorgaben der Energiewende erfüllen zu können. 

Am Donnerstag, 19. April, können sich interessierte Bürger und Anwohner im Gasthaus Schwarz in Höhenwart von 15 bis 20 Uhr von zehn Tennet-Mitarbeiter informieren lassen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Julian Strate

Kommentare