Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom 19. bis 29. Juli

Erhöhte Geräuschentwicklung im Chemiepark Gendorf

Burgkirchen an der Alz – Vom 19. Juli bis 29. Juli im Zeitraum von 7 Uhr bis 17 Uhr kann es werktags in unregelmäßigen Abständen zu einer erhöhten Geräusch- und Dampfentwicklung beim Kraftwerk des Chemieparks Gendorf kommen.

Grund ist die Inbetriebnahme eines modernisierten Überhitzers, der es notwendig macht, Dampf über das Gebäude abzublasen. Über 30 Millionen Euro investiert der Standortbetreiber InfraServ Gendorf derzeit in die Modernisierung der gesamten Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK) und setzt damit eines der größten Investitionsprojekte in der Geschichte der InfraServ Gendorf um. 

Im Zuge dieser Modernisierung des Kraftwerks kann es mitunter in unregelmäßigen Abständen zu einer erhöhten Geräusch- und gegebenenfalls auch Dampfentwicklung im südlichen Teil des Chemieparks GENDORF kommen. 

„Wir bemühen uns, das Projekt grundsätzlich so geräuscharm wie möglich umzusetzen. Sollte es dennoch einmal zu einer Belästigung von Anwohnern kommen, bitten wir das zu entschuldigen“, so Karsten Groß, Leiter der Ver- und Entsorgung.

Pressemitteilung InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG

Kommentare