Die neue Upcycling-Anlage bei 3M/Dyneon

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Bei der 3M-Tochter Dyneon in Burgkirchen ist eine Upcycling-Anlage in Betrieb gegangen
1 von 6
Dr. Klaus Hintzer ist sogenannter Corporate Scientist von 3M und gilt als "Vater" der Upcycling-Anlage
Bei der 3M-Tochter Dyneon in Burgkirchen ist eine Upcycling-Anlage in Betrieb gegangen
2 von 6
Die neue Up-Cycling Pilotanlage ist in die Produktionslinien von Dyneon integriert. Die Anlage ist darauf ausgelegt bis zu 500 Tonnen Fluorpolymerabfall jährlich wiederaufzubereiten.
Bei der 3M-Tochter Dyneon in Burgkirchen ist eine Upcycling-Anlage in Betrieb gegangen
3 von 6
Der Up-Cycling Prozess: Ausgangskomponenten von Fluorpolymeren werden durch chemisches Recycling zurückgewonnen, zunächst aufgereinigt und dann der Produktion zur Herstellung neuer Materialien zugeführt.
Bei der 3M-Tochter Dyneon in Burgkirchen ist eine Upcycling-Anlage in Betrieb gegangen
4 von 6
Umweltentlastung durch Up-Cycling von Fluorpolymerabfällen anstatt der Verarbeitung von Flussspat (Quelle: Dyneon Labor-Testdaten)
Bei der 3M-Tochter Dyneon in Burgkirchen ist eine Upcycling-Anlage in Betrieb gegangen
5 von 6
Der Fluorpolymerabfall wird zunächst in einem Schredder zerkleinert, bevor er gereinigt und sodann chemisch recycelt wird, um Monomere ohne Qualitätseinbußen zu generieren
Bei der 3M-Tochter Dyneon in Burgkirchen ist eine Upcycling-Anlage in Betrieb gegangen
6 von 6
Chemiker Dr. Klaus Hintzer war der Ideengeber der Anlage. Kooperationspartner für die Entwicklung der Anlage waren die Universität Bayreuth und das Forschungs-institut InVerTec. Das Bundesministeriums für Umwelt und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt haben das Projekt finanziell gefördert

Zurück zur Übersicht: Region Burgkirchen/ Garching

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare