Enterokokken festgestellt

Abkochverfügung für zwei Altöttinger Gemeinden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Stammham/Haiming - Bei einer Wasserprobe in Niedergottsau wurden Enterokokken festgestellt. Nun wurde am Montagabend eine Abkochverfügung ausgestellt:

UPDATE, Mittwoch, 6 Uhr - Pressemeldung Wasserzweckverband:

Wie der Wasserzweckverband Inn-Salzach nun mitteilte, spräche eine Belastung in dieser Form für einen frischen Eintrag von Fäkalien (beispielsweise Abwasser/Gülle) im näheren Umkreis der Probenahmestelle. Aufgrund dieser räumlichen Einschränkung konnte die Abkochanordnung auf die genannten Bereiche im Radius um die Fundstelle mit Sicherheitszuschlag reduziert werden. 

Um die Ursache weiter räumlich einzuschränken, wurden Nachproben in allen umgebenden Rohrnetzsträngen veranlasst. Erst in der vergangenen Woche wurden im Rahmen der aktuell laufenden Rohrnetzkontrolle alle Leitungen im betroffenen Bereich auf Leckagen kontrolliert und alle Hausinstallationsanlagen überprüft. Hier ergaben sich keine Auffälligkeiten die für eine solche Verunreinigung in Frage kommen. 

Als Sofortmaßnahme wurden die in Frage kommenden Leitungsabschnitte am gestrigen Montag erneut begangen und alle Anlagenteile und Schächte kontrolliert. Der Einsatz der Messtechniker wird sich zudem diese Woche auf die Umgebung der Probenahmestelle konzentrieren.

Auszug Pressemeldung Wasserzweckverband Inn-Salzach

Die Erstmeldung:

Seit 31. März wird das Leitungswasser in Alzgern, Marktl, Haiming und Stammham gechlort. Am Montagabend wurde dann vom Wasserzweckverbands Inn-Salzach eine Verunreinigung im Trinkwasser bekanntgegeben. Bei einer Netzprobe in Niedergottsau vom Donnerstag, 11. Mai, wurden 67 KBE/100 ml Enterokokken nachgewiesen. 

Abkochanordnung für: 

Bis auf Weiteres wird für den Bereich der Gemeinde Stammham sowie für den Ortsteil Niedergottsau der Gemeinde Haiming (Oberloh, Holzhausen, Dietweg, Thalweg, Stockach, Ed, Daxenthal und Berg, Eisching, Weg, Haid, Spannloh, Unter- und Oberviehhausen, Haarbach) angeordnet, Wasser vor der Nutzung zu Trinkwasserzwecken z. B. Trinken, Waschen von Salat und Rohkost, Zubereitung von Lebensmitteln ohne zu Kochen, Reinigung von Milchgeschirr in der Landwirtschaft, einmal sprudelnd aufzukochen und dann abkühlen zu lassen.

Das heißt:

  • Trinken Sie das Wasser nur abgekocht.
  • Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd aufkochen und langsam ausreichend abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.
  • Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung und zum Zähneputzen ausschließlich abgekochtes Leitungswasser.
  • Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkungen nutzen.

Diese Anordnung gilt bis zur ausdrücklichen Aufhebung durch das Landratsamt / Gesundheitsamt Altötting! 

Was sind Enterokokken?

Als Enterokokken bezeichnet man eine bestimmte Gattung von Bakterien, die - wie alle Kokken - kugelförmig sind und natürlicherweise vor allem im Darm von Menschen, Säugetieren und Vögeln vorkommen. Im Trinkwasser gelten sie daher auch als Indikator für eine fäkale Verunreinigung

Bestimmte Enterokokken-Stämme können beim Menschen zu schweren Infektionen führen und unter anderem Harnwegsinfekte, Herzbeutelentzündungen und Blutvergiftungen auslösen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Stammham (am Inn)

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser