Feuerwehreinsatz in Mehring nach Kellerbrand

Schweißarbeiten lösen Feuer aus: Arbeiter erleidet Rauchvergiftung - Rund 40.000 Euro Schaden

Mehring - Am Donnerstag (22. April) kam es in Mehring zu einem größeren Einsatz der umliegenden Feuerwehren. Ein Feuer soll bei Schweißarbeiten in einem Wohnhaus ausgebrochen sein.

Update, 23. April - Pressemitteilung der Polizei

Am gestrigen Donnerstagvormittag, gegen 11 Uhr, teilte ein Anwohner über den Notruf 110 eine starke Rauchentwicklung in einem Anwesen in der Ganghoferstraße mit. Durch die eintreffenden örtlichen Feuerwehren wurde das Feuer rasch abgelöscht. Das betroffene Anwesen, insbesondere der Keller, war jedoch stark verraucht.

Zur Brandursache konnte festgestellt werden, dass bei Schweißarbeiten eines 62-jährigen Monteurs im Heizungsraum des Brandanwesens Dämmungsmaterial eines Speicherkessels in Brand geriet. Sofortige Versuche, den Brand zu löschen, scheiterten. Der 62-Jährige konnte sich trotz der starken Rauchentwicklung ins Freie retten.

Vor Ort waren die Feuerwehren Mehring, Burghausen, Emmerting, Neuötting mit insgesamt elf Fahrzeugen und über 50 Einsatzkräften sowie zwei Besatzungen Rettungsdienst, ein Notarzt und ein Einsatzleiter Rettungsdienst. Die Polizeiinspektion Burghausen war mit drei Streifen vor Ort.

Der 62-Jährige wurde leicht verletzt in ein Krankenhaus verbracht. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 40.000 Euro geschätzt. Die weiteren Ermittlungen übernahm vor Ort die Polizei Burghausen.

Erstmeldung:

Wie die Polizeiinspektion Burghausen gegenüber innsalzach24.de bestätigte, brach das Feuer im Keller eines Wohnhauses in Mehring in Folge von Schweißarbeiten aus. Wohl aufgrund des Funkenflugs bei den Arbeiten fing Dämmaterial im Heizungsraum des Hauses Feuer und breitete sich schnell aus. Der Arbeiter, welcher die Schweißarbeiten durchführte, versuchte noch, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Infolge der starken Rauchentwicklung erlitt er jedoch eine mittelschwere Rauchgasvergiftung, so die Polizei. Er konnte sich jedoch entgegen der Erstmeldung, welche von einer bewusstlosen Person im Keller ausging, selbst aus dem Haus ins Freie retten. Die Einsatzkräfte zahlreicher umliegenden Feuerwehren rückten nach der Rettungsskette, welche um kurz nach 11 in Gang gesetzt wurde, an, um den Brand zu bekämpfen.

Der Arbeiter wurde mittelschwer verletzt von Sanitätern vor Ort versorgt und in ein Krankenhaus verbracht. Der Schaden wird nach ersten Informationen auf etwa 40.000 Euro geschätzt.

mda

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte

Kommentare