Polizei Burghausen ermittelt gegen 25-Jährigen

"Corona-Scherz" im Landkreis Altötting geht gehörig nach hinten los

Mehring - Als "Retourkutsche" für einen Aprilscherz schickte ein 25-Jähriger einer Bekannten einen täuschend echt aussehenden Bußgeldbescheid wegen eines angeblichen Verstoßes gegen die Corona-Ausgangsbeschränkungen zu. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Zwei Frauen hatten wohl kürzlich einen 25-Jährigen, der im Landkreis Rottal-Inn wohnt, mit einem Aprilscherz hereingelegt. Der junge Mann ließ sich nun als „Retourkutsche“ etwas ganz Besonderes einfallen - was ihm möglicherweise einigen Ärger einbringen wird. In ihrem Briefkasten fand eine 23-Jährige ein täuschend echt aussehendes amtliches Schreiben. Eine Gemeinde aus dem Landkreis Altötting forderte die Frau darin zur Zahlung eines Bußgeldes in Höhe von 35 Euro auf, weil sie Anfang April gegen die behördlich verfügten Ausgangsbeschränkungen verstoßen habe. 

Die 23-Jährige aus Mehring und eine Bekannte nahmen das Schreiben ernst, vermuteten eine neue Betrugsmasche und zeigten die Sache bei der Polizei in Burghausen an. Gleichzeitig zog der Fall auch in den sozialen Medien bereits Kreise. 


Wegen versuchten Betrugs und Amtsanmaßung übernahm die Polizei die Ermittlungen. Schnell konnten die Beamten aber den Absender und die tatsächlichen Hintergründe des Schreibens herausfinden. Der 25-Jährige, der inzwischen bereits sein Tun bedauert, handelte sich Anzeigen wegen versuchten Betrugs und Amtsanmaßung ein und muss nun auf die Milde der Justiz hoffen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare