SCHLINGPFLANZEN IM MARKTLER BADESEE

Entschlammen könnte über 2,5 Millionen Euro kosten

Marktl - Schlingpflanzen und Schlamm - Der Marktler Badesee kämpft immer wieder mit Problemen. Nun ist klar: Das Entschlammen des beliebten Badesees könnte Millionen Euro kosten.

Bereits zweimal wurde der Marktler Badesee von wuchernden Schlingpflanzen befreit werden.  „Dieses Jahr ist besonders“, das sagte Biologe Dr. Manfred Holzner bereits Anfang August  auf Nachfrage von innsalzach24.de. Je öfter man schneide, desto schneller würden die Pflanzen letztendlich nachwachsen, entsprechende beschleunigende Gegebenheiten (Temperatur/Nährstoffe) natürlich vorausgesetzt. Langfristig würde die Gefahr einer Verlandung bestehen. Demnach könnte der Marktler Badesee irgendwann zu einer Art Moorsee werden: Feucht ja aber Baden nein.

Nun waren im Auftrag des Landkreises Gutachter des Münchner Sachverständigeninstituts bioConsult vor Ort und haben zahlreiche Proben genommen, wie heimatzeitung.de berichtet. Demnach sieht es schlecht aus für das gewünschte Entschlammen des immer seichter werdenden Gewässers, die wären laut Gutachten besonders aufwendig. Je nachdem, wie viel Schlamm entnommen werden soll, rechnen sie mit Kosten zwischen 200.000 bis über 2,5 Millionen Euro, soll in dem Gutachten laut heimatzeitung.de aufgeführt sein.

mh

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Marktl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser