Papst Benedikt XVI. denkt oft an seine bayerische Heimat

"Während meine Kräfte schwinden, pilgere ich innerlich nach Hause"

+
Der frühere Papst Benedikt XVI. stammt aus Marktl.
  • schließen

Marktl/Rom - Papst Benedikt XVI. bereitet sich auf die letzten Momente seines Lebens vor. Und schreibt einen rührenden Brief an eine italienische Zeitung.

Er hat etwas getan, was vor ihm noch keiner gewagt hat. Vor fünf Jahren ist Benedikt XVI. von seinem Amt als Papst zurückgetreten. Seitdem lebt der gebürtige Marktler zurückgezogen im Vatikan.

Und nun denkt das ehemalige Oberhaupt der katholischen Kirche mit 90 Jahren über seinen eigenen Tod nach. "Während meine physischen Kräfte langsam schwinden, pilgere ich innerlich nach Hause", hat er nun in einem Brief an die italienische Zeitung Corriere della Sera geschrieben.

Diesen Brief hat Papst Benedikt XVI. an die Zeitung Corriere della Sera geschrieben.

Er sei gerührt, dass viele Leser der Zeitung Interesse daran haben, "wie ich die letzte Phase meines Lebens verbringe". Am 28. Februar 2013 war Benedikt als erster Papst seit mehr als 700 Jahren freiwillig vom Amt des Papstes zurückgetreten. Daraufhin hat Papst Franziskus nach einer Neuwahl den Posten am 13. März 2013 übernommen.

"Es ist eine große Gnade für mich, auf diesem letzten, bisweilen anstrengenden Wegstück von einer Liebe und Güte umgeben zu sein, die ich mir nicht hätte vorstellen können", schreibt der emeritierte Pontifex.

Benedikt XVI. wurde am 16. April 1927 als Joseph Aloisius Ratzinger in Marktl geboren.

ksl

Zurück zur Übersicht: Marktl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser