Erneut bakterielle Verunreinigungen

E. coli im Marktler Trinkwasser: Schon wieder heißt es abkochen

  • schließen

Marktl am Inn – Seit Kurzem wurde das Trinkwasser aus dem Netz des Wasserzweckverbands Inn-Salzach nicht mehr gechlort. Nun müssen Bürger schon wieder ihr Wasser abkochen.

Update: Mittwoch, 9.45 Uhr

Coliforme Keime und nun auch E. coli im Wasser in Marktl gefunden. Das ist die Botschaft einer erneuten Erklärung des Marktes Marktl. Hier ist der Text, gerichtet an die Marktlerinnen und Marktler:

„Wir beproben seit 31.05.2017 laufend zwei Mal die Woche an drei Probenentnahmestellen, (Queng, Sportheim und Feuerwehrhaus) bisher ohne Beanstandungen. Am 13.11. wurde beprobt, das Ergebnis haben wir am 14.11. nachmittags erhalten. Dabei war die Probe vom Feuerwehrhaus mit einem coliformen Keim belastet, die beiden anderen Stellen waren nicht zu beanstanden.

Gewissheit

Daraufhin wurde vom Gesundheitsamt Altötting  sofort eine neue Probenentnahme veranlasst, welche am Mittwoch genommen wurde. Am Donnerstagnachmittag wurde uns der Befund der Beprobung geschickt. Dabei wurden wieder an derselben Probenentnahmestelle (Feuerwehrhaus Marktl)

  • coliforme Keime (2KBE/100ml)
  • und nun auch E. coli (166KBE/100ml) nachgewiesen.

Auch diesmal gab bei den anderen Probenahmestellen keine Beanstandungen.

Information

Die Ergebnisse wurden jeweils sofort nach Eingang an das Gesundheitsamt im Landratsamt Altötting weitergeleitet. Das Gesundheitsamt hat daraufhin die Abkochanordnung erlassen. Diese wurde sofort auf der Homepage und auf Facebook veröffentlicht. Dank der Feuerwehr Marktl konnten auch die Handzettel umgehend noch am selben Tag an sämtliche betroffene Haushalte verteilt werden.

Die Abkochverfügung gilt nicht für Marktlberg, Bergham, Schützing, Haiming, Stammham und Alzgern!“

Erstmeldung

Laut einer aktuellen Veröffentlichung des Marktes Marktl auf Facebook gibt es erneut eine Abkochverfügung vom Staatlichen Gesundheitsamt Altötting. Betroffen ist demnach das Trinkwasser im Bereich des Marktes Marktl, ausgenommen Marktlberg und Gebiet südlich des Inns (Schützing, Bergham, etc.). "Es weist bakterielle Verunreinigungen auf", heißt es.

Das muss ab sofort beachten werden:

  • Bis auf weiteres ist das Leitungswasser vor der Nutzung zu Trinkwasserzwecken (zum Beispiel Trinken, Waschen von Salat und Rohkost, Zubereitung von Lebensmitteln ohne zu kochen) einmal sprudelnd aufzukochen und abkühlen zu lassen.
  • Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen.
  • Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung und zum Zähneputzen ausschließlich abgekochtes Leitungswasser.
  • Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkungen nutzen.

Bitte um Verständnis:

Weiter heißt es in der Facebook-Meldung des Marktes Marktl, veröffentlicht vor wenigen Minuten: "Wir informieren Sie, sobald das Trinkwasser wieder einwandfrei ist. Bitte geben Sie die Information auch an Ihre Mitbewohner und Nachbarn weiter. Falls Sie Fragen haben, rufen Sie uns an: 08678 9888-0. Wir bedauern, dass diese Maßnahme erforderlich ist. Wir sind bemüht, das Problem baldmöglichst zu beheben. Wir bitten um Ihr Verständnis."

Einem Bericht von heimatzeitung.de zufolge, verteilt die örtliche Feuerwehr am Donnerstagabend entsprechende Flugzettel an alle betroffenen Haushalte.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Montage)

Zurück zur Übersicht: Marktl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser