Junge Generation begrüßt Wissenschaftszentrum

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Raitenhaslach - Die Junge Union begrüßt die zehn Millionen Euro für das Wissenschaftszentrum, die das bayerische Kabinett gebilligt hat.

„Der Kreisverband der Junge Union im Landkreis Altötting begrüßt außerordentlich den Beschluss des bayrischen Kabinetts, die Einrichtung des Wissenschaftszentrums in Raitenhaslach durch die Finanzierung von 10 Millionen Euro zu ermöglichen“, stellt Benedikt Dittmann, Geschäftsführer des Kreisverbandes, fest.

Durch das Wissenschaftszentrum der TU München im Landkreis wird der wirtschaftlichen Stärke des Landkreises Rechnung getragen. Ein vergleichbares Wissenschafts- und Begegnungszentrum anderer Spitzenforschungseinrichtungen ist etwa Schloss Ringberg am Tegernsee der Max-Plank-Gesellschaft. Der Kreisverband setzt sich darüber hinaus weiterhin für Einrichtung einer Außenstelle einer Fachhochschule im Landkreis ein.

„Dies ist vor allem vor dem Hintergrund des demographischen Wandels wichtig“ sagt Sebastian Strauß, stellvertretender Kreisvorsitzender, „außerdem muss sichergestellt werden, dass unser Landkreis weiterhin für junge Leute attraktiv bleibt und damit für die Industrie auch in Zukunft genügend qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung stehen.“

Dieses Anliegen hat die Landkreis-JU auch in der Vergangenheit deutlich gemacht. Dafür sammelte sie mehr als 1000 Unterschriften, die an Ministerpräsident Horst Seehofer übergeben wurden. Dieser kommentierte das Vorhaben für den Landkreis Altötting eine überschulische Bildungseinrichtung zu errichten mit den Worten: „Das ist ein berechtigtes Anliegen, das ich voll unterstütze.“

Deshalb bleibt einer der thematischen Schwerpunkte der Jungen Union im Landkreis Altötting, für die junge Generation die Ansiedelung einer solchen Hochschuleinrichtung.

Pressemitteilung Junge Union

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Region Burghausen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser