Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Todesursache geklärt

Darum starb eine Haimingerin (54) beim Tauchen am Attersee

Eine Frau aus Haiming verstarb während eines Tauchlehrgangs am oberösterreichischen Attersee.
+
Die 54-jährige Taucherin aus Haiming hatte wohl Herzprobleme.

Am 21. August verstarb eine 54-jährige Taucherin aus dem Landkreis Altötting während eines Tauchlehrgangs am oberösterreichischen Attersee. Nun wurde die Todesursache gefunden.

Wels, Buchenort, Haiming – Es passierte am Sonntag, den 21. August gegen halb vier nachmittags: Eine 54-jährige Taucherin aus Haiming war mit ihrem 53-jährigen Tauchlehrer aus Simbach am Inn (Landkreis Rottal-Inn) für einen Ausbildungs-Tauchgang zum Attersee gefahren. Mit einem weiteren 36-jährigen Tauchschüler aus Ampfing (Landkreis Mühldorf) stiegen sie beim „Kohlbauernaufsatz“, einer beliebten Einstiegsstelle zwischen Unterach und Nußdorf am Attersee ein.

Die Haimingerin soll laut der Pressestelle der Polizeidirektion Oberösterreich bereits 15 Tauchgänge absolviert haben und sei mit dem anderen Schüler hinter dem Tauchlehrer abgetaucht. Bereits nach einer Minute kam es aber schon zu Komplikationen: Die 54-Jährige musste aus 15 Metern Tiefe einen Notaufstieg machen – die beiden Männer folgten ihr. Als der Tauchlehrer seine Schülerin ans Ufer gebracht hatte, verlor sie bereits das Bewusstsein und verstarb trotz Wiederbelebungsversuchen.

„Hinweise auf ein kardiologisches Problem“

Die Staatsanwaltschaft Wels hat zur Abklärung der Todesursache eine Obduktion angeordnet um allfälliges Fremdverschulden auszuschließen. „Das vorläufige Obduktionsergebnis ergab Hinweise auf ein kardiologisches Problem, welches anhand der noch durchzuführenden histologischen Laboruntersuchungen abgeklärt werden wird“, so Staatsanwalt Christoph Weber. Es werde laut seiner Angaben auch eine chemisch-toxikologische Untersuchung durchgeführt.

„Jedenfalls ließen sich keinerlei Anzeichen finden, die auf einen eindeutigen Tauchunfall hinweisen, wie zB.: Ertrinkungszeichen oder Dekompressionsverletzungen“, so Weber. Die weiteren Untersuchungen werden noch einige Wochen in Anspruch nehmen. Ob die Haimingerin bereits vorher an gesundheitlichen Problemen litt, konnte noch nicht festgestellt werden. Dies werden die ausständigen histologischen Befunde aber zeigen.

Kommentare