BRK probte den Ernstfall

Stammham - Massenkarambolage und Brand im Schulhaus: Das BRK schickte seine angehenden Rettungsassistenten durch erschreckend realistische Übungen.

Am Samstag, 20.04.2013 hat der Kreisverband Altötting einen Ausbildungstag für angehende Rettungsassistenten der Region 18 (Kreisverband Altötting, Traunstein, Mühldorf, Berchtesgadener Land und Rosenheim) bereits zum 3. Mal organisiert. Am Vormittag wurden die Auszubildenden in die Theorie zur Bewältigung von größeren Schadensereignissen mit einer Vielzahl von Patienten in der Katastrophenschutzhalle des BRK in Neuötting unterwiesen.

Gegen Mittag fuhren alle Einsatzfahrzeuge gemeinsam nach Stammham. Dort wurden zwei große Übungen zusammen mit den Schnelleinsatzgruppen des BRK, der Freiwilligen Feuerwehr Stammham, Reut und Burghausen durchgeführt. Beim ersten Szenario zwischen Stammham und Marktl wurde ein großer Verkehrsunfall mit über 30 Patienten dargestellt. Die angehenden Rettungsassistenten mussten diesen großen Unfall bewältigen. Hierbei ging es vor allem um eine korrekte Einsatzlenkung durch das ersteintreffende Fahrzeug und eine Durchführung der Vorsichtung durch nachrückende Rettungsmittel. Zusammen mit den Feuerwehren, die auch durch technische Hilfeleistung bei diesem Szenario gefordert waren, wurde dieser Unfall sehr zufriedenstellend abgearbeitet. Beobachtet wurden die Einsatzkräfte von dem Kreisbrandrat Hr. Huber, dem Polizeirat Hr. Schneider und der Kreisbereitschaftsleitung des BRK Hr. Zogler und Hr. Tanfeld.

Nach einer Übungsnachbesprechung waren die angehenden Rettungsassistenten bei einem zweiten Szenario gefordert. Hierbei wurde ein Brand im Schulhaus in Stammham angenommen. Die im Schulhaus befindlichen Schüler mussten von der Feuerwehr Stammham, Reut und Burghausen unter Atemschutz und zum Teil über den Teleskopmast aus dem Gebäude gerettet werden. Durch die Auszubildenden wurde die erste Einsatzleitung am Schadensort übernommen. Es mussten erste Patienten erstversorgt werden. Durch die Schnelleinsatzgruppe Behandlung des BRK wurde ein Behandlungszelt zur Versorgung der Verletzten aufgebaut. Auch bei diesem Szenario musste eine Vielzahl an Patienten behandelt werden.

Dieser Tag wurde von allen Auszubildenden gut angenommen. Die angehenden Rettungsassistenten hatten die einmalige Möglichkeit, den Massenanfall von Verletzten fast realitätsnah zu üben, um für das spätere Berufsleben auf solche Ereignisse vorbereitet zu sein.

Großübung des BRK

Pressemitteilung Bayerisches Rotes Kreuz - Kreisverband Altötting

Zurück zur Übersicht: Region Burghausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser