Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona- und Impfpolitik mit NS- und Apartheids-Regimes verglichen

CSU-Gemeinderat aus Emmerting: „Kann nur aufrichtig um Verzeihung bitten“

  • Heinz Seutter
    VonHeinz Seutter
    schließen

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats von Emmerting hat CSU-Fraktionsvorsitzender Florian Maier Konsequenzen nach seinem vielfach kritisierten Vergleich von Corona- und Impfpolitik mit dem NS- und dem Apartheids-Regime gezogen.

Emmerting - „Ich will die heutige Gelegenheit nützen, mich nach meinen Äußerungen auf der Hauptversammlung der CSU Emmerting öffentlich und in aller Form zu entschuldigen und um Vergebung bitten. Ich bitte alle Menschen um Verzeihung und Vergebung die ich mit meinem Vergleich mit einem der größten Menschheitsverbrecher und einem schurkischen System in Südafrika verletzt, beleidigt oder in einer anderen Form damit verunglimpft habe“, so Maiers Erklärung im Gemeinderat von Emmerting im Wortlaut, die er der Redaktion von innsalzach24.de zur Verfügung gestellt hat.

CSU-Gemeinderat aus Emmerting legt nach Vergleich von Corona- und Impfpolitik mit NS- und Apartheids-Regimes zwei Ämter nieder

„Es liegt und lag mir fern, jemanden oder das Andenken an jemanden zu verunglimpfen, zu beschädigen oder sonst irgendwie zu schädigen. Die Debatten werden in den letzten Monaten mit größter Emotionalität geführt und auch ich habe mich in den Strudel mitreißen lassen und wollte doch im Grunde genau das Gegenteil erreichen“, so Maier weiter. „Die Worte sind gefallen, ich kann sie nicht mehr zurückholen und ungeschehen machen. Ich kann nur aufrichtig um Verzeihung bitten. Ich trete von meinen Ämtern als Fraktionsvorsitzender und Delegierter der CSU zurück.“

Am vergangenen Donnerstag hatte Maier in der CSU-Ortsverbandsversammlung die Corona- und Impfpolitik mit der NS-Diktatur sowie dem rassistischen Apartheid-Regime Südafrikas verglichen. Dies sorgte bereits auf der Veranstaltung selbst für einen Eklat und erhielt nach Medienberichten auch außerhalb der Region Aufmerksamkeit. Nach heftiger Kritik auch aus seiner Partei hatte er bereits am Montagabend den Rücktritt von seinen Ämtern als CSU-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat von Emmerting und als Delegierter für die CSU-Kreisvertreterversammlung verkündet. Er verbleibt als Mitglied im Gemeinderat. Die Wahl eines Nachfolgers für den Fraktionsvorsitz steht unterdessen noch aus.

hs

Rubriklistenbild: © gemeinfrei / picture alliance/dpa | Thomas Banneyer (Montage)

Kommentare