Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dirndl aus Burghauser Handarbeit

Von Null auf Hundert: Nach zwei Jahren Stillstand laufen die Dirndl-Nähmaschinen heiß

Barbarino Dirndl Manufaktur in Burghausen: Hochwertige Handwerkskunst.
+
Julia Barbarino in der Dirndl-Manufaktur am Stadtplatz Burghausen.

Während die Vorbereitungen für die Maiwiesn in Burghausen laufen, und endlich wieder gefeiert werden darf, häufen sich die Anfragen und Aufträge bei Trachtenherstellern in der Region. Auch bei der Burghauser Dirndlstube „Barbarino“ laufen die Nähmaschinen heiß.

Burghausen – „Man merkt es seit zwei Wochen“, sagt Julia Barbarino von der Burghauser Dirndl-Manufaktur am Stadtplatz. „Die Leute sind wieder motiviert. Ich glaube jeder will jetzt was Neues zum anziehen.“ Die Volksfeste, die jetzt anstehen, aber auch die vielen Hochzeiten, Kommunionen und anderen Feierlichkeiten spornen die Leute an, meint Barbarino. „Nach zwei Jahren Durststrecke möchten sich viele wieder was gönnen und schön sein.“ Ein Glück für die Manufaktur, denn Corona hat auch hier die Frage aufgeworfen, wie es weitergehen soll. „Es hat richtig auf die Seele gedrückt. Die Ästhetik ist richtig verloren gegangen. Man hat sich gar nicht mehr schön anziehen müssen – für wen denn auch: Für die Couch?“, so Barbarino.

Maßanfertigung und Handwerkskunst

Jetzt, nach dem Stillstand, fährt die Burghauser Manufaktur ihre Produktion wieder hoch: „Das ist für uns quasi von Null auf Hundert“ erklärt Wagner. Zwei Kollektionen pro Jahr designen Julia Barbarino und ihre Mutter Manuela Barbarino-Wagner. Ihre Dirndl sind schlicht aber elegant, sodass sie von jeder Altersgruppe und zu jedem Anlass getragen werden können. „Bei uns wird alles mit der Hand zugeschnitten und genäht. Wir haben Dirndl von der Stange aber auch solche, die in ihrer Farbzusammenstellung und im Maß angepasst werden.“ Auf ein solches müsse man allerdings im Moment bis zu sechs Wochen warten. Wenn es einmal fertig ist, kann es auch 30 bis 40 Jahre später gebracht und angepasst werden.

Ingrid Schwarzmayr näht an einem Barbarino-Dirndl

Regionale und nachhaltige Dirndl

Manuela Barbarino-Wagner hat die Dirndlstube von ihren Eltern übernommen, und ist seit 1995 die Geschäftsführerin. Tochter Julia wird sie in der Zukunft ablösen. Regionalität und Nachhaltigkeit sind den beiden Frauen wichtig. „Ein Dirndl in einer neutralen Farbe hat man jahrelang, weil man das immer wieder aufpeppen kann“, erläutert Barbarino. “Das Leinen für die Dirndl stammt aus Österreich und wird biologisch produziert, derr Flachs dafür aus Belgien und Frankreich. Auch die Baumwolle für die Blusen ist ökoverifiziert. Trotz regionaler Rohstoffe und kurzer Lieferketten, ist auch die Burghauser Traditions-Manufaktur von der Krise betroffen. Die Trachtenbranche leidet unter gestiegenen Rohstoffpreisen, Energie- und Transportkosten. „Gerade ist der Wurm drin“, sagt Barbarino. „Alles ist teurer geworden und es gibt Produktionsschwierigkeiten, und auch wir mussten leider die Preise anheben.“

Die Muster der Stoffe sind teils selbst gestaltet.

Kommentare