Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Influencer eröffnet Tattoo-Studio

USK-Polizist mit Tätowier-Sondereinsatz in Burghausen

Influencer Pascal Mittermeier ist ehemaliger USK-Polizist.
+
Influencer Pascal Mittermeier ist ehemaliger USK-Polizist.

Pascal Mittermeier aus Garching hat 1,6 Millionen Follower auf TikTok. Der 23-Jährige ist eigentlich USK-Polizist, doch dann kam alles ganz anders als gedacht.

Burghausen, Garching – Wie kommt es, dass ein Polizist mit Spezialausbildung beim Unterstützungskommando (USK) ein Tattoo-Studio eröffnet? Das ist nur eine Frage von vielen, wenn man mit Pascal Mittermeiers über seine Geschichte redet, denn der 23-jährige Garchinger hat nebenbei noch 1,6 Millionen Follower auf TikTok und 50.000 auf Instagram. Als Influencer zeigt er Haut und Tinte in Form von Tattoos – am eigenen Körper und auf Papier. Der körperbewusste Ex-Polizist will sich aber nicht nur in Social Media verstecken: Im Spätsommer wird sein erstes eigenes Studio eröffnen: in der Friedrich-Ebert-Straße 6 in Burghausen.

Wie wird aus einem USK-Polizisten ein Tattoo-Artist-Influencer?

„Nachdem ich an der FOS mein Abi abgelegt hatte, war Ziel eigentlich die Fitness-Branche. Zur Polizei kam ich eher zufällig“, erzählt Pascal von seinem Werdegang. Der ehemalige Kickboxer legte auf Empfehlung einer Bekannten einen Polizeitest ab und bestand diesen recht ordentlich. Die schnelle Zusage folgte und so startete Pascal in die zweieinhalb-jährige Grundausbildung. Es folgten fünf Monate Spezialausbildung und zweieinhalb Jahre beim USK Nürnberg. „Dann kam Corona und wir waren viel daheim“, berichtet Pascal weiter. „Ich habe viel Zeit mit Zocken verbracht bis mir dann klar wurde, dass es so nicht mehr weitergehen konnte. Um mehr Struktur in meinen Alltag zu bringen, hab ich mir selbst Ziele gesetzt. Zum Beispiel ein Buch zu lesen, und jeden Tag zu zeichnen. So fing alles an.“

Durchbruch im Juni 2021

Der 23-jährige verkaufte also seine Spielkonsole, intensivierte sein Fitnesstraining und postete seine Zeichnungen auf Instagram. Im Winter 2020 legte der Garchinger ein TikTok-Profil an und fand dort nach und nach seinen eigenen Stil. Im März 2021 kam es zu seinem Durchbruch: Erst erreichte er von dem einem auf den anderen Tag er er mit drei mal mehr Zuschauer, dann sehen zwei Posts später bereits 100.000 Personen Pascals Video mit dem Text „Hey ich bin ein unbekannter Streamer – meine Kunst bekommt zwar keine Aufmerksamkeit, aber vielleicht gefällt sie Dir.“ Im Juni erreicht der Garchinger dann bereits 1,8 Millionen Zuschauer.

@pmtsketch 50 Name Designs #fyp #fy #fd #foryou #fürdich #fypsounds #fypシ #fypdong ♬ talking to the moon sickmix - Sickickmusic

Besonders gut kommen Pascals minimalistische Tattoo-Ideen an, aber auch seine Fingerprint und DNA-Tattoos sind sehr gefragt – zumindest auf TikTok. „Portraits und Tätowieren mit Farbe sind nicht mein Ding“, sagt Pascal selbst. Er konzentriert sich auf Finline und Lettering Tattos. In seinem Burghauser Studio will er sich nicht ausschließlich dem Tätowieren widmen. Über seine Homepage verkauft der 23-jährige bereits seine Zeichnungen, doch grafisches Talent kann in vielen Bereichen Einsatz finden. So kreierte er auch eine eigene Kollektion an Hoodies und Shirts, die auf seiner Homepage erhältlich sind.

Follower wussten bisher nicht, dass Pascal Polizist ist

Bisher hat Pascal seinen Followern übrigens nicht verraten, dass er eigentlich Polizist ist – beziehungsweise war, denn am 30. Juni war sein letzter Tag beim Unterstützungskommando Nürnberg. Jetzt will sich der 23-Jährige endlich auf seinen eigentlichen „Spezialauftrag“ konzentrieren: Seiner Kunst Ausdruck zu verleihen und seinen Traum zu leben.

Kommentare