Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teamleiter des Reisebüros „RT Reisen“ in Burghausen informiert

So läuft die Urlaubsplanung 2021: „Sehnsucht der Kunden ist groß“

Die Sehnsucht nach Urlaub ist riesig. Oliver Sommer, Reisebüros „RT Reisen“ Burghausen, hofft, dass für die Reisebranche kein versteckter Impfzwang kommt.
+
Oliver Sommer (rechts), Teamleiter des Reisebüros „RT Reisen“ in Burghausen, hofft, dass für die Reisebranche kein versteckter Impfzwang kommt.

Viele Menschen mussten aufgrund der Corona-Pandemie ihren Urlaub im vorherigen Jahr stornieren. Oliver Sommer, Teamleiter des Reisebüros „RT Reisen“ in Burghausen, erläutert, auf was Urlauber für ihre kommende Reise achten müssen und welche Länder derzeit besonders beliebt sind. 

Burghausen – Eines steht fest: „Die Sehnsucht der Kunden ist so groß wie noch nie. Bei jedem Telefonat oder Gespräch wird uns versichert, dass die Menschen, sobald es wieder geht, verreisen wollen. Das ist unsere große Hoffnung in dieser schwierigen Situation“, berichtet Oliver Sommer, Teamleiter des Reisebüros „RT Reisen“ in Burghausen, gegenüber innsalzach24.de.

Gute Stornierungsaktionen für Urlaub 2021

Das Geschäft der Tourismus-Branche war aufgrund von Reisewarnungen und damit verbundener Absagen schon gebuchter Trips nahezu zum Erliegen gekommen. Nach Schätzungen des Deutschen Reiseverbandes DRV verzeichneten Reisebüros und Veranstalter einen drastischen Umsatzeinbruch von 80 Prozent im Kalenderjahr 2020.

Nun ruhen die Hoffnungen auf dem laufenden Jahr. Doch das Buchungsverhalten ist derzeit noch sehr unterschiedlich. „Aufgrund der allgemeinen Verunsicherung ist ein Teil der Interessenten noch eher zurückhaltend, der andere Teil allerdings nutzt die flexiblen Angebote der Veranstalter“, schildert Sommer. Beispielsweise gibt es derzeit Aktionen, bei der Kunden Reisen bis Ende Oktober ohne Angaben von Gründen 14 Tage vorher kostenlos stornieren können. Das gebe den Kunden eine gewisse Sicherheit.

„Die großen Veranstalter reagieren mit wirklich kundenfreundlichen Konditionen auf die Dynamik der jetzigen Situation“, erläutert Sommer. Außerdem erlebt in diesen Zeiten die Pauschalreise ein Comeback, da die Kunden reiserechtlich eine viel bessere Absicherung ihrer geleisteten Zahlung haben im Vergleich zu Bausteinvarianten.

Einreisebestimmungen, Impfungen und Coronatest

Ein großes Thema für Urlauber sind derzeit die jeweiligen Voraussetzungen für eine Reise. „Ich bin sehr froh darüber, dass zum Beispiel die Lufthansa auch Gäste befördert, die nicht geimpft sind und hoffe sehr, dass für die Reisebranche kein versteckter Impfzwang kommt“, so der Teamleiter.

Dennoch gibt es viele weitere Punkte, die im Vorfeld geklärt werden sollten, die vom Reisebüro bei jeder Buchung individuell geprüft werden: Welche Einreisebestimmungen gibt es? Muss man sich vorab registrieren? Was ist bei der Rückreise zu beachten? Sind Impfungen trotzdem vorgeschrieben? Wie alt darf der Coronatest sein und in welcher Sprache muss man diesen gegebenenfalls vorlegen?

Es gab jedoch schon Tage, an denen sich solche Bedingungen stündlich geändert haben. Zwar versuchen Sommer und sein Team immer auf dem neuesten Stand zu sein. „Mehr Augen sehen auch mehr. Daher bitten wir unsere Kunden, die Situation beim Auswärtigen Amt und dem Robert-Koch-Institut ebenfalls zu verfolgen“, so Sommer.

Persönliche Beratung derzeit noch wichtiger

Er selbst sieht in diesem Punkt ein klaren Vorteil der Reisebüros gegenüber einer Buchung im Internet: „Wir verfolgen die Reisebestimmungen, stehen mit den Kollegen vor Ort in den Reisezielen in Kontakt und erfahren von unseren Kunden, wie die Reisen gelaufen sind – das sind wertvolle Informationen, die Interessenten sehr schätzen.“ Wer online bucht, müsse sich all diese Kenntnisse selbst erarbeiten und recherchieren.

Und in der Tat gab es zuletzt viele Kunden, die zuvor im Internet gebucht hatten und dem Reisebüro nach dem Corona-Chaos versichert haben, zukünftig wieder im Reisebüro zu buchen. „Wir hoffen sehr, dass die Kunden unsere viele, viele Arbeit im letzten Jahr honorieren und wieder die persönliche Betreuung und Unterstützung im Reisebüro nutzen“, erklärt Sommer. Ob es bei diesem Umschwenken um die Unterstützung der lokalen Geschäfte geht oder einfach um den persönlichen Nutzen, der aus dem individuellen Service hervorgeht – das könne er jedoch nicht beurteilen.

Beliebte Reiseziele: Neben Klassikern auch Kuba, Seychellen und Malediven gut nachgefragt

Beliebte Reiseziele waren bisher Italien, Portugal, Kroatien, Österreich, Kuba, die Seychellen und Malediven, weil eine Reise dorthin noch vergleichsweise unkompliziert möglich war. Denn seit Corona gilt: „Beliebt ist, was erlaubt ist. Als zuletzt die Kanaren noch kein Risikogebiet waren, haben wir viele Reise dorthin gebucht“, schildert Sommer.

An sich habe sich die Planung für einen Sommerurlaub selbst nicht groß verändert. „Natürlich müssen wir permanent die neuen Reisebedingungen im Blick behalten. Die Herausforderung für unsere Branche liegt eher in der zurückhaltenden Buchungsbereitschaft“, erklärt Sommer, dessen Mitarbeiter immer noch in Kurzarbeit sind und hoffentlich bald ihren Kunden all ihre Reisewünsche ohne Einschränkungen erfüllen können. „Aber wir sind optimistisch, dass sich die Lage nur verbessern kann“, so der Teamleiter abschließend.

jz

Kommentare