Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgermeister Florian Schneider gibt ein Update

Mai-Wiesn-Ersatz in Burghausen: Das ist der aktuelle Stand

  • Jens Zimmermann
    VonJens Zimmermann
    schließen

In der Stadtratssitzung (14. Juli) hat Bürgermeister Florian Schneider ein Update zu einem möglichen Ersatz zur ausgefallen Mai-Wiesn gegeben. Aufgrund von Corona musste das Volksfest in Burghausen nach 2020 auch heuer abgesagt werden.

Burghausen - Ende Januar waren die Pläne noch etwas anders: Eine kleine Mai Wiesn dezentral mit ein paar Fahrgeschäften und Buden im Stadtzentrum sowie eventuell am Stadtplatz – die große Mai Wiesn sollte dann im Herbst stattfinden. Doch daraus wurde bekanntlich nichts. Das Coronavirus machte auch den Alternativplanungen einen Strich durch die Rechnung.

Keine klassischen Volksfeste in Bayern erlaubt - was sind die Pläne für die Ersatz-Mai-Wiesn in Burghausen?

Volksfeste könnten aktuell weiterhin nicht stattfinden, erläuterten Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Klaus Holetschek (beide CSU) zuletzt nach einer Kabinettssitzung in München. Es seien lediglich, unter strikten Auflagen und jeweils nach Einzelfallentscheidungen, Ersatzveranstaltungen möglich, erklärte Holetschek. „Aber sicher nicht das klassische Volksfest in irgendeiner Art und Weise.“ Man wolle einfach vermeiden, dass Menschen in einem Bierzelt in „bierseliger Stimmung“ und auf engstem Raum miteinander feierten.

Aufgrund dieser Aussagen erkundigte sich Stefan Angstl (Grünen) in der Stadtratssitzung nach dem aktuellen Stand in Burghausen, auch wenn es noch keine genauen Vorgaben der Regierung geben würde. „Die Planungen bzw. Gespräche darüber laufen bereits. Aktuell planen wir gegen Ferienende ein paar Fahrgeschäfte und Buden in der Stadt dezentral aufzustellen. Wir sind an dem Thema dran. Aber ich bin guter Dinge“, so Bürgermeister Florian Schneider.

Des Weiteren schlug Angstl ein „Fest der Zuversicht“ für den nächsten Sommer vor. Diese könnte im Stadtpark und auf dem Messegelände stattfinden und würde die Stadtgemeinschaft stärken. Schneider selbst erteilte dieser Idee nicht direkt eine Absage, aber er verwies auf die vielen kulturellen Veranstaltungen in der gesamten Stadt, die bereits in diesem Sommer stattfinden. Zu gegebener Zeit könnte man dann aber über den nächsten Sommer reden.

jz

Rubriklistenbild: © Raphael Weiß

Kommentare