Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Enttäuschung in der Burghauser Altstadt

Leider nur ein Scherz: Neueröffnung nicht in Sicht

Leider nur ein Scherz: Eine Neueröffnung ist nicht in Sichtweite.
+
„Neueröffnung“ steht an den Türen des ehemaligen Bichl-Marktes.

Seit einigen Tagen prangen Klebebänder mit der Aufschrift „Neueröffnung“ auf der Tür des Frischemarkts am Bichl. Doch leider muss die Altstadt weiterhin warten.

Burghausen – Am 31. Juli schloss der Frischemarkt am Bichl in den Burghauser Grüben. Seither wurde zwar viel geredet, aber noch ist keine konkrete Neueröffnung in Sicht. „Bedauerlicherweise hat sich hier jemand einen Scherz erlaubt“, sagt Anton Steinberger. „Das ist nicht unbedingt förderlich für unser Projekt“, so der Geschäftsführer der Burghauser Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Auch seitens der Stadt Burghausen hieß es bislang nur, dass viele Gespräche geführt würden, aber es noch keine konkreten Pläne für eine Neueröffnung gebe.

„Wir arbeiten zusammen an Konzepten“

Etwas umfangreichere Informationen gab Steinberger bekannt: Er ist überzeugt, das sich mit einem Geschäft am Bichl Gewinne erzielen lassen. „Ich bin im Gespräch mit zwei jungen Leuten aus der Landwirtschaft und einer Frau aus dem Lebensmittelbereich“, berichtet er. „Wir arbeiten zusammen an Konzepten: also dem Geschäftsplan, dem möglichen Sortiment und Preisen“, so Steinberger. Immerhin sollen die Leute auch etwas verdienen, das sei die Kernfrage.

Weitere Informationen dazu erfahren Sie in unserem Artikel vom 25. August:

Kommentare