Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Läden und Lokale in Burghauser Alt- und Neustadt

Gähnende Leere: Belebung dringend erwünscht

Es gäbe viele sicherlich viele Gäste: Für das Kinocafé im Zentrum der Burghauser Neustadt wird ein neuer Pächter gesucht.
+
Schon viel zu lange ohne Pächter: das Kinocafé in Burghausen.

Aktuell werden sowohl für das Kinocafé als auch für den Augustiner am Stadtplatz und den Edeka am Bichl neue Betreiber gesucht. Außerdem stehen einige Läden in der Alt- und Neustadt frei. Neues von der Burghauser Immobilien-Front.

Burghausen –  „Aktuell gibt es keinen Interessenten für das Kinocafé“, sagt Daniela Mayer. Sie und  Attila Kovacs betreiben das Burghauser Stadtkino „Quadroscope“. „Das Café ist komplett ausgestattet, das heißt, ein Interessent könnte sofort mit dem Geschäft starten“, so Mayer. Natürlich sollte es sich um einen seriösen Betreiber handeln, denn negative Schufa-Einträge seien verständlicherweise ein schlechtes Kriterium. Dem Kino käme aber eine Wiederbelebung der „Brasserie Serge“ sehr gelegen. Der Gedanke an den bevortehenden Winter und die ansteigenden Energiekosten löst bei den Betreibern die ein oder andere Sorge aus. „Wenn alle Stricke reißen, müssen wir halt Glühwein und warme Decken ausgeben“, so Mayer.

Leerstehende Läden: Mieter Pächter und Käufer gesucht

Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl
Ob Kinocafé oder Augustiner am Stadtplatz: Gastronomen sind herzlich willkommen und könnten dank der vorhandenen Ausstattung sofort starten. Auch andere Läden suchen Mieter, manche Häuser stehen zum Verkauf und die Läden bleiben.
Viele Leerstände in Burghausen: Verpächter und Vermieter suchen nach Betreibern für Gastronomie und Läden © Haindl

Leerstehende Läden in der Marktler Straße

Gleich gegenüber vom Kino stehen zwei weitere Läden leer: Beide erhalten innerhalb der kommenden Woche neue Schaufenster und Türen. Otto Reisinger verpachtet den Laden, der früher einmal Heimat des Bekleidungsgeschäftes „Vestibül“ war. „Das wird mit seinen 97 Quadratmetern ein Top-Laden. Er wird mit einer neuen hochwertige Beleuchtung ausgestattet“, so Reisinger. Die ehemalige Mieterin sei erst Ende Juni ausgezogen. Wegen der Mieter über der Ladenzeile wolle man allerdings keine Gastronomie in den frisch renovierten Räumlichkeiten.

Dem stimmt auch die Vermieterin rechts neben dem ehemaligen „Vestibül“ zu: „Wir hatten zwar mehrere Interessenten, die eine Kebap-Imbissbude oder eine Take-Away Pizzaria dort betreiben wollten. Das haben wir aber wegen der Bewohner über dem Laden abgelehnt.“ Otto Reisinger sagt: „Es wäre toll, wenn es wieder einen schönen Einzelhandel wie früher in unserem Laden gäbe. Natürlich ist wenig Platz für ein riesiges Sortiment. Dafür aber für gute Produkte: Das würden wir uns wünschen.“ Auch weiter Richtung Ludwigsberg und in der Robert-Koch-Straße stehen Läden frei. Die Vermieter bitten um seriöse Anfragen.

Leerstände in der Altstadt

Auch In den Grüben werden seit vielen Jahren die Läden weniger und die Schaufenster leerer. Außerdem stehen dort viele Häuser zum Verkauf. Beispielsweise jenes, in dem sich das „Brennstüberl Geistreich“ befindet. „Wir wollen bleiben“, sagt Horst Karaosmangil, einer der Betreiber. Zwar sucht das Haus bereits seit einigen Jahren einen Käufer, doch die Brennerei soll weiterhin dort betrieben werden. Ein paar Meter vor dem „Geistreich“ befindet sich ein leeres Schaufenster, in dem früher ein Exotischer Lebensmittel beworben wurde. Etwas weiter Richtung „Bichl“ steht außerdem das Haus von Karin Kuntz zum Verkauf. Sie möchte mit ihrem „Auszeit-Studio“ zwar in Burghausen bleiben, aber bevorzugt in einen kleineren Laden ziehen.

Mehr Interessenten als es Läden gibt

Anton Steinberger, Geschäftsleiter der Burghauser Wirtschaftsförderungsgesellschaft sagt dazu: „Wir haben eine lange Liste an Bewerbern für Läden in Burghausen. Gerade für die Grüben haben wir mehr, als es Läden gibt.“ Am Ende sei es aber meistens das Geld an dem die Pläne scheiterten. So seien oft die Preise für die Immobilien laut Steinberger häufig zu hoch für die Interessenten oder Besitzer hätten zu wenig in sein Gebäude investiert. Dass Altbauten Geld „schlucken“ ist kein unbekanntes Phänomen. Doch gerade mit dem bevorstehenden Winter dürften risikofreudige Käufer Mangelware sein. „In jedem Fall sollten die Bewerber eine Ahnung vom Einzelhandel haben“, so Steinberger. Nur dann könne ein Geschäft erfolgreich geführt werden.

Kommentare