Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

InnKlinikum Altötting und Mühldorf

Fit für die Zukunft: Bessere Patientenversorgung durch neues Weiterentwicklungskonzept

Sicherung von Arbeitsplätzen, bestmögliche Patientenversorgung und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit - Um diese Ziele zu erreichen soll durch die Weiterentwicklung der Klinikstandorte die Intensiv- und Innere Medizin in Altötting zentralisiert, während neue Schwerpunkte in Burghausen aufgebaut werden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Altötting/Burghausen - Seit der Klinikfusion 2020 arbeitet der Vorstand im Schulterschluss mit dem Klinik-Verwaltungsrat an der Weiterentwicklung der vier Standorte in Altötting, Mühldorf, Burghausen und Haag, um diese zukunftsfähig zu machen. „Die Eckpfeiler unserer Arbeit sind die bestmögliche medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger, die Sicherung der Arbeitsplätze unserer rund 2800 Klinikbeschäftigten sowie die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der vier Kliniken”, erklärt Klinik-Vorstandsvorsitzender Thomas Ewald.

Zahlreiche Strukturveränderungen sind an den Klinik-Standorten in den vergangenen zwei Jahren bereits vorgenommen worden, beispielsweise die Bündelung der urologischen Kompetenzen in Mühldorf zu einem Zentrum mit überregionalem Ruf. Nun steht im Zuge der Weiterentwicklung des Medizinkonzepts der nächste Schritt an: die Verlegung der stationären Inneren Medizin sowie der Intensivmedizin von Burghausen nach Altötting. Durch diese Konzentrierung an einem Standort können am InnKlinikum Altötting sowohl in der Intensivmedizin als auch in der Inneren Medizin deutlich mehr Betten betrieben werden. „Ein weiterer positiver Effekt dieser Bündelung der medizinischen und pflegerischen Kompetenzen ist eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter”, betont der Medizinvorstand und Ärztliche Direktor der Kliniken Altötting und Burghausen, Prof. Dr. Dr. Michael Kraus. Das Plus an Beschäftigten in diesen Abteilungen erleichtere die Dienstplanung und Ausfälle könnten besser kompensiert werden.

Thomas Ewald: „Auch fürs InnKlinikum Burghausen ergibt sich durch den Umzug ein positiver Effekt. Durch den Aufbau zusätzlicher Betten werden in Burghausen angesiedelte Medizinfelder wie die Orthopädie, die Akutgeriatrie, die geriatrische Rehabilitation und die Unfallchirurgie gestärkt.” Gleichzeitig werde man in der Burghauser Klinik zusätzliche Behandlungsschwerpunkte bilden und ihr damit als Gesundheitszentrum ein zukunftsgerichtetes Profil verleihen, so Ewald. Als Beispiele nennt er das Anbieten von Spezialsprechstunden für die Rheumatologie, Endoskopie und Unfallchirurgie. Ein weiterer wichtiger Baustein des Versorgungsangebots des InnKlinikum Burghausen soll die Kurzzeitpflege werden.

Die Notaufnahme am Standort Burghausen wird weiterbetrieben, jedoch nicht mehr wie bisher von 8 bis 20Uhr, sondern von 8 bis 18 Uhr. Nach 18 Uhr sei die Burghauser Notaufnahme ohnehin nicht sehr stark besucht, so Ewald. Demgegenüber stehe ein sehr großer ärztlicher und pflegerischer Aufwand. Diese Patientinnen und Patienten werden zukünftig in der Notaufnahme Altötting versorgt. „Die Weiterentwicklung unserer vier Standorte ist außerordentlich wichtig, um einerseits den Anforderungen der Kostenträger und den Entwicklungen auf dem Gesundheitssektor Rechnung zu tragen und andererseits die medizinische Versorgungsqualität für unsere Patientinnen und Patienten weiter zu erhöhen. Und nicht zuletzt ist es natürlich auch unsere Aufgabe, das Defizit der Kliniken zu verringern, welches von den Kommunen der Landkreise Altötting und Mühldorf getragen wird.” In den zurückliegenden beiden Jahren der Pandemiebewältigung hätten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des InnKlinikum Großartiges geleistet. Nun gelte es, die richtigen Schlüsse zu ziehen und alle Standorte zusammen mit den Beschäftigten fit für die Zukunft zu machen, erklärt Thomas Ewald.

Pressemitteilung InnKlinikum Altötting und Mühldorf

Rubriklistenbild: © InnKlinikum Altötting und Mühldorf

Kommentare