Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Ausbruch in Haiming

27 Bewohner positiv in BRK-Seniorenheim - Heimleitung zur aktuellen Situation

Das BRK-Wohnhaus in Haiming hat aktuell einen Corona-Ausbruch.
+
Das BRK-Seniorenwohnhaus in Haiming hat aktuell einen Corona-Ausbruch.

Nach dem schlimmen Ausbruch im Caritas-Wohnheim St. Rupert in Burgkirchen (wir berichteten) hat Covid-19 jetzt das BRK-Heim Bischof-Sigismund-Felix in Haiming getroffen. 27 Bewohner sind Corona-positiv getestet. Einige Pflegekräfte sind ebenfalls in häuslicher Quarantäne. Aber für den Notfall hat das BRK noch Personal in Reserve.

Haiming - „Die Situation ist unter Kontrolle. Wir haben natürlich im Wohnheim Quarantäne-Zonen eingerichtet. 27 von 76 Bewohnern sind aktuell mit PCR-Test Corona-positiv getestet. Niemand hat schwerwiegende Symptome. Laufend können einzelne Personen nach Freitestung die Quarantäne beenden“, so Manfred Barth vom BRK-Kreisverband Altötting.

Der Pressesprecher geht offen mit der Situation um: „Die Lage in Haiming ist mit dem Ausbruch in Burgkirchen nicht zu vergleichen. Hier sind die Verhältnisse sehr geordnet.“ Im Caritas-Wohnheim St. Rupert mussten in der Nacht vom 16. auf 17. Januar Hilfskräfte des THW und der Freiwilligen Feuerwehr Bewohner im Hauruck-Verfahren umquartieren.

BRK Altötting hat noch Personal-Reserven

Was den Zustand in Burgkirchen so extrem verschärft hatte, war der akute Personalmangel. Dort musste das Gesundheitsamt eine Sondergenehmigung erteilen, dass symptomfrei-positiv-getestete Pflegekräfte vorläufig weiter arbeiten dürfen. Manfred Barth: „Wir vom BRK-Kreisverband Altötting haben eine gute Personalsituation. Einige Pflegekräfte sind dennoch infiziert und sie sollen in häuslicher Quarantäne bleiben.“

Neben der Pflege arbeiten in Seniorenheimen auch viele Mitarbeiter in den Bereichen Beschäftigung und Mobilisierung älterer Menschen.

Auf über 470 Bewohner kommen etwa 700 Mitarbeiter

Falls es personell eng werden sollte, hat der BRK „die Möglichkeit, Pflegekräfte von unseren anderen Häusern abzuzweigen“, so Barth. Insgesamt circa 700 Beschäftigte arbeiten für den Kreisverband in Seniorenheimen an sechs verschiedenen Standorten: Haiming, Burghausen, Emmerting, Tüßling, Altötting und Neuötting.

„Der BRK-Kreisverband engagiert sich seit fast dreißig Jahren in der stationären Altenpflege. Über 470 Seniorinnen und Senioren verbringen ihren Lebensabend in den Häusern des BRK. Damit ist das BRK der größte und mit der erfahrenste Träger im Landkreis“, heißt es auf der Website des BRK-Kreisverbandes.

Personalintensive Branche - Impfung zeigt eine gute Wirkung

Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Pflege, Hauswirtschaft, Reinigung, Verwaltung und Küche zeigt, wie personalintensiv die Branche ist. „Viele unserer Angestellten arbeiten in Teilzeit oder auf geringfügiger Basis, auch, weil sie oft zu Hause noch ihre eigene Familie versorgen müssen“, erklärt Manfred Barth.

Allein im Bischof-Sigismund-Felix-Wohnhaus in Haiming sind 60 Pflegekräfte im Einsatz. Die Covid-Impfung zeige auf jeden Fall Wirkung „und sie hilft uns dabei, dass sich die Situation nicht verschlimmert“, so Manfred Barth. Die meisten Bewohner hätten „entweder gar keine Symptome oder leichte Erkältungssymptome“. Täglich könnten mehrere Personen die Quarantäne durch erfolgreiches Freitesten beenden.

Einer Infektion folgt meistens eine schnelle Genesung

Die Impfquote sei unter Bewohnern und Pflegekräften gleichermaßen „sehr hoch“. Viele seien auch geboostert. Die Geimpften reagierten auf die Covid-Infektion mit schneller Genesung sowie schwachen Krankheitssymptomen. Manfred Barth: „Gerade weil ältere Menschen im Schnitt weniger Antikörper bei der Impfung produzieren, brauchen sie den vollen Schutz mit allen Auffrischungen.“

-rok-

Kommentare