Mit weiterem Fackelbetrieb ist zu rechnen

Raffinerie Burghausen wird nach Anlagenausfall wieder hochgefahren

Burghausen - Am Freitag, den 18. Dezember, gegen 17.00 Uhr, kam es im Bereich der petrochemischen Anlagen und in weiterer Folge im Bereich der Hydrieranlagen zu Anlagenausfällen in der OMV Raffinerie Burghausen. Die Fehlerursache ist laut OMV ermittelt, die Raffinerie wird wieder hochgefahren.

Update, 21. Dezember, 14.18 Uhr - Raffinerie Burghausen wird nach Anlagenausfall wieder hochgefahren


Wie bereits am Freitag, den 18. Dezember 2020, gemeldet, kam es gegen 17.00 Uhr in der OMV Raffinerie Burghausen zu einem Anlagenausfall. Im Rahmen des Sicherheitskonzepts wurde automatisch das Fackelsystem zum kontrollierten Abfahren der Anlagen und der sicheren Verbrennung überschüssiger Gasmengen aktiviert.

Das Expertenteam der OMV konnte noch am Freitag die Fehlerursache ermitteln und die defekte Steuerung der betroffenen Anlage wiederinstandsetzen. Direkt im Anschluss erfolgte noch am Freitagabend der Start des schrittweisen Anfahrbetriebs. Die Ethylen-Anlage befindet sich bereits seit Samstag im regulären Betrieb gemäß Spezifikation. Seit Montagvormittag, den 21. Dezember 2020, sind auch die letzten Teil- und Nebenanlagen am Wiederanfahren. In diesem Rahmen ist mit weiterem Fackelbetrieb in wechselnder Intensität bis voraussichtlich 26. Dezember 2020 zu rechnen.


Die OMV entschuldigt sich bei der Bevölkerung für Irritationen und Störungen aufgrund der Fackeltätigkeit. Die Fackel ist Teil der Sicherheitssysteme in der Raffinerie für ein kontrolliertes Abfahren der Anlagen und sorgt für die sichere Verbrennung überschüssiger Gasmengen aus den Anlagen.

Erstmeldung:

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Die Ursache ist noch nicht ermittelt. Behörden, Einsatzkräfte und umliegende Gemeinden wurden umgehend informiert. Die betroffenen Anlagenteile werden derzeit kontrolliert abgefahren. Dies bedingt einen weiteren Fackelbetrieb mittlerer bis hoher Intensität mit Geräuschentwicklung, der in der Nacht deutlich sichtbar ist, innerhalb der nächsten 24 Stunden.

Die OMV entschuldigt sich bei der Bevölkerung für Irritationen und Störungen aufgrund der Fackeltätigkeit. Die Fackel ist Teil der Sicherheitssysteme in der Raffinerie für ein kontrolliertes Abfahren der Anlagen und sorgt für die sichere Verbrennung überschüssiger Gasmengen aus den Anlagen. Es besteht zu keiner Zeit Gefahr für Mensch und Gesundheit.

Im Rahmen der sofort laufenden Ursachenklärung und Behebung der technischen Störung informiert die OMV über den weiteren Verlauf, sobald Fakten vorliegen. Mit Fackeltätigkeit in unterschiedlicher Intensität aufgrund der Wiederinbetriebnahme der Raffinerieanlagen ist im Verlauf der nächsten Woche weiterhin zu rechnen.

OMV Deutschland GmbH

Rubriklistenbild: © Kathrin Moses (Archivbild)

Kommentare