Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Influencer glücklich mit Tattoo-Studio in Burghausen

Ex-Polizist tätowiert ehemalige Kollegen und Fans aus aller Welt in Burghausen

Das Tattoo-Studio von Pascal befindet sich in der Friedrich-Ebert-Straße in Burghausen.
+
Pascal hat Anfang September sein Tattoo-Studio in Burghausen eröffnet.

Sein Sondereinsatz startete im Corona-Winter 2020: Seitdem gewann der Garchinger Ex-Polizist mit seinen minimalistischen Tattoo-Designs über zwei Millionen Follower. Seit September hat er ein Studio in Burghausen.

Burghausen, Garching – „Selbst“ und „ständig“ – damit konnte der 24-jährige Pascal Mittermeier seit September in Burghausen schon einiges an Erfahrung sammeln. „Extrem viel gearbeitet“ hat der ehemalige USK-Polizisten aus Garching an der Alz seither, sagt er. Noch kurz vor der Eröffnung seines Tattoo-Studios in der Friedrich-Ebert-Straße, war ein TV-Team von Sat1 und ein Interviewteam der „Bild“ eingetrudelt. Davor und drumherum hieß es aber Studio einbauen, designen, Posts kreieren sowie Follower und Reichweite vermehren. Daneben Buchhaltung, Termine vergeben, tätowieren und ab ins Fitness-Studio – denn der eigene Körper ist Ausstellungsfläche für das, womit Pascal seine Follower inspirieren will: Seine Kunst.

@pmtsketch 2022 Recap - #recap #2022 #2022tiktok #2022recap #thankyou #journey #changes ♬ Originalton - pmtsketch

Zwei Millionen Follower auf TikTok

Auf den Social Media Plattformen TikTok und Instagram hat Pascal inzwischen über zwei Millionen Follower auf der ganzen Welt. Aber auch im „realen“ Burghausen kennen in sowohl jüngere als auch ältere Menschen inzwischen. In der Sauna und im Fitness-Studio wird Pascal oft auf seine aussergewöhnlichen Tattoos angesprochen. Die negative Seite seines Influencer-Daseins spielt sich hauptsächlich im Netz ab. Von Shitstorm über Identitäts-Klau und dessen Missbrauch auf Dating-Plattformen hat Pascal inzwischen einiges erlebt. „Früher hab‘ ich negative Kommentare einfach stehen lassen“, so der Tattoo-Künstler. „Heute mache ich kurzen Prozess und blockiere solche User zum Schutz der Community.“

Auch Polizisten kommen zum Tätowieren

Auch von ehemaligen Polizei-Kollegen erhält der 24-jährige Garchinger durch positives Feedback. „Inzwischen haben sich viele Kollegen gemeldet und einige hab‘ ich auch schon tätowiert“, sagt er. Nach seiner Spezialausbildung zum USK-Polizisten erlebte Pascal eine Art Sinnkrise: „Meine Freizeit habe ich praktisch ausschließlich mit Zocken verbracht“, so der 24-Jährige. Im Corona-Winter 2020 reichte es Pascal dann und er veränderte sein Leben. Zuerst verkaufte er seine Spielkonsole, dann begann er zu zeichnen und setzte sich neue Ziele. Nur drei Monate später hatte er 100.000 Follower und beschloss seine Polizei-Karriere an den Nagel zu hängen.

Kunden aus aller Welt

Sein Leben hat sich seitdem drastisch verändert. Etwa zwei Stunden pro Tag verbringt Pascal damit, Videos für seinen Social Media Content zu produzieren. Dann heisst es sechs bis zehn Stunden Tätowieren. Seine Kunden kamen bereits aus Spanien, Holland, Großbritannien und den USA angeflogen. Pascals Tattoo-Studio hat zwar „nur“ von Dienstag bis Samstag geöffnet – doch Freizeit zu haben ist für den 24-Jährigen eine Herausforderung: „Wenn ich etwas mache, dann zu 120 Prozent“, so Pascal. Der schmale Pfad zwischen Verausgabung und Alltag sei manchmal schwierig zu finden. „Und jede Unregelmäßigkeit haut einen sofort irgendwie aus der routinierten Bahn“, sagt er.

Auf die Frage, wo sich Pascal Mittermeier in zehn Jahren sieht, sagt er: „Beim Arbeiten.“ Er sei dann erst 34 aber hoffe etwas mehr Zeit für gemeinnützige Arbeit zu haben. „Es liegt mir aber am Herzen etwas zurückzugeben“ so Pascal. „Und es inspiriert mich, andere zu inspirieren.“

Kommentare