Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erneuerbare Energie für die Industrie im Chemiedreieck

Mega-Windpark im windarmen Landkreis Altötting? Was bislang bekannt ist

Windräder in Bayern: Zuerst gab es viel politischen Gegenwind, doch die Zeiten haben sich seit Putins Angriff auf die Ukraine geändert.
+
Bei Burghausen soll der größte Onshore-Windpark Deutschlands entstehen.

Das Chemiedreieck soll einen der größten Onshore-Windparks Deutschlands bekommen – mit bis zu 40 Windrädern im Staatsforst. Zuerst kommen aber die Windmessungen.

Burghausen, Landkreis Altötting – Wie erst kürzlich von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der Presse angekündigt, soll im bayerischen Chemiedreieck ein riesiger Windpark entstehen – was bei in betroffenen Gemeinden des Landkreises zu vielen Fragen führte. Auch die Burghauser Stadträte reagierten auf die Meldung. Der Burghauser Bürgermeister, Florian Schneider (SPD), reagierte zwar erfreut, warnte aber, dass noch viele Schritte zu gehen seien, bis man so weit sei. „Ich möchte jetzt die Euphorie nicht bremsen“, betonte er, „aber die BILD-Zeitung zur Einweihung werde ich mir wohl erst in ein paar Jahren kaufen können.“

Energie als Existenzgrundlage für Industrie

Grundsätzlich hält Schneider den Windpark für eine gute Ergänzung der städtischen PV-Anlagen. „Bei allem was wir mit Wasserstoff vorhaben, geht es immer um Elektrifizierung,“ so der Burghauser Bürgermeister. Aus Burgkirchen klingt die Antwort auch etwas zögerlich. Bürgermeister Johann Krichenbauer: „Optisch gefallen mir Windräder nicht, aber unsere Industrie braucht den Strom und sie ist unsere Existenzgrundlage. Wenn wir sie im Landkreis halten wollen, dann müssen wir die Pille schlucken.“ Beide Bürgermeister führten an, dass erst die Voraussetzungen geprüft werden müssten: „Ich glaube, dass noch einige Zeit ins Land gehen muss, bis entschieden werden kann, wie das weitere Prozedere ist“, so der Burghauser Bürgermeister, und: „Wenn wir so ein toller Wind-Landkreis wären, dann hätte bestimmt schon jemand angeklopft“, sagte Krichenbauer. Erst nach den Windmessungen werde festgestellt, ob das Projekt auch wirtschaftlich tragfähig sein könne.

Standorte noch unklar

Bei Standorten für Windanlagen ist die Standortgüte entscheidend, diese nimmt mit der Höhe zu und sollte über 60 Prozent liegen. Die Standortgüte im Landkreis ist nach Angaben des Energie-Atlas Bayern bei Haiming und im Waldgebiet an der Alz zwischen Emmerting und Burgkirchen am höchsten. Laut dem Altöttinger Landrat Erwin Schneider (CSU) umfasst das Projekt „Rückenwind ChemDelta“ Gebiete der Kommunen Marktl, Mehring, Haiming, Burghausen, Burgkirchen, Kastl, Altötting, Neuötting und Emmerting. „Konkrete Standorte können aber zum heutigen Tag noch nicht benannt werden“, so Schneider.

Laut Energie-Atlas liegt die Standortgüte bei Haiming und zwischen Emmerting und Burgkirchen am höchsten.

Kommunale Belange werden berücksichtigt

Seitens der Bayerischen Staatsforsten heißt es, die Planungen befänden sich in der Anfangsphase. Es werde aktuell ein öffentliches, wettbewerbliches Auswahlverfahren vorbereitet. Vorausgesetzt, daß alle Standortgemeinden dem Windprojekt zustimmen, werden die Staatsforsten dabei einen geeigneten Projektentwickler ermitteln. „Wesentliche Grundlage für das Auswahlverfahren ist die Berücksichtigung der Belange der betroffenen Gemeinden. Zu diesen kommunalen Belangen kann beispielsweise eine Beteiligung der Gemeindebürger an den Windenergieanlagen zählen“, so Landrat Schneider. Er rechnet damit, dass das Verfahren im Januar/Februar 2023 starten kann.

 „Im Anschluss wird die beauftragte Projektentwicklungsfirma möglichst zeitnah mit den Windmessungen sowie den nötigen Artenschutzgutachten beginnen. Diese werden voraussichtlich bis zu einem Jahr dauern.“

Erwin Schneider(CSU), Landrat Altötting

Um Verzögerungen bei der Bestimmung geeigneter Flächen für Windräder zu vermeiden, werde man seitens der Bayerischen Staatsforsten für möglicherweise anfallende artenschutzrechtliche Untersuchungen erforderliche Flächen und Maßnahmen zur Verfügung stellen.

Kommentare

sophie_mats
(0)(0)

Es wird ja wohl Studien geben, wo der Einsatz von Windrädern Sinn macht. Jetzt einfach Wald abzuholzen, um irgendwo welche hinzubauen, die sich nicht rentieren, weil kein Wind, macht keinen Sinn.