Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stadt Burghausen will mit Teilsperrung Verkehr entlasten

Einbahnregelung auf der Alten Brücke: So geht es weiter

Die Zufahrt zur alten Brücke in Burghausen weist auf eine Sackgasse hin. Die Einbahnstraßenregelung beginnt erst auf der Brücke.
+
Die Zufahrt zur alten Brücke weist auf eine Sackgasse hin. Die Einbahnstraßenregelung beginnt erst auf der Brücke.
  • Heinz Seutter
    VonHeinz Seutter
    schließen

Mit der Begründung, so den Verkehr zu entlasten, hat die Stadt Burghausen seit Anfang des Jahres eine Einbahn-Regelung auf der Alten Brücke eingeführt. Diese ist nicht unumstritten. Nun hat Bürgermeister Schneider bekanntgegeben, wie es weitergehen wird.

Burghausen - „Die endgültige Entscheidung in Sachen der Einbahnstraßenregelung auf der Alten Brücke muss nicht, wie ursprünglich angedacht, bereits in der Oktober-Sitzung fallen. Sie kann auch auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden. Vorstellbar wäre, die Testphase zunächst bis Jahresende zu verlängern“, berichtet Burghausens Erster Bürgermeister Florian Schneider (SPD) am Rande der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses. „Dies würde auch der Gemeinde Hochburg/Ach signalisieren, dass wir zu weiteren Gesprächen bereit sind. Es wird sich nachwievor schwierig gestalten, einen Kompromiss zu finden.“

Er wolle sich jedoch auch nicht weiteren Vorschlägen verweigern. „Diese müssten jedoch auch zielgerichtet und sinnvoll sein. Die Einbahnregelung hat sich in meinen Augen eingespielt und bewährt. Es wird aber auch immer Leute geben, die sich grundsätzlich gegen diese Regelung aussprechen“, schloss der Bürgermeister. Angesichts der anstehenden Sanierung der Hochwasserschutzmauer an der Salzlände regte außerdem CSU-Stadtrat Bernhard Harrer an, die finale Entscheidung erst nach Abschluss der Arbeiten zu treffen.

Einbahnregelung auf Alter Brücke in Burghausen - Stadt will mit Entscheidung warten

Bereits im Mai 2020 war eine Einbahnregelung für die Alte Brücke in Burghausen im Gespräch in der Stadtratssitzung im September des vergangenen Jahres sprach kündigte Bürgermeister Schneider dann bereits die Umsetzung binnen zwei Wochen an. Die Schilder wurden auch schon aufgestellt. Zum Jahresbeginn 2021 begann dann eine Testphase. Seit dem 1. Januar dürfen Autos nur noch aus Österreich kommend diese Grenze passieren. Die Stadt Burghausen begründet dies mit einer Entlastung des Verkehrs für den Stadtplatz. Besonders erfreut ist man im Nachbarland über diese neue Regelung nicht.  

Rolando Vetri ist von der neuen Einbahnstraßenregelung auf der Alten Brücke in Burghausen nicht begeistert.

Auch Leser von innsalzach24.de machten nach Beginn der Maßnahme ihrem Unmut über die Regelung Luft. „Es nervt einfach“, schilderte Rolando Vetri gegenüber innsalzach24.de. Seit der Einführung sei es ihm zu ruhig um diese neue Regelung geworden. Fünf bis zehn Minuten länger benötigt er nun auf seinem Heimweg. Hinzu kommen 2,9 Kilometer. Doch dabei hat er nicht nur sich selbst im Blick. „Rechnet man alle Autos hoch, kommen wir locker auf 10.000 Kilometer am Tag, die die Autos mehr fahren müssen“, rechnete Vetri vor.

hs

Kommentare