Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diskussion um Aktion in Burghausen

Medienstar am Wöhrsee: „Riesenkippe“ kommt ins Fernsehen

Die Burghauser Aktion soll dazu beitragen, dass über das Wegwerfen von Zigarettenstummeln nachgedacht wird.
+
Die Riesenkippe wird zum Medienstar.

Der Sinn der Riesenkippe sei es, Aufmerksamkeit zu erregen, so die Initiatoren. Diesen Zweck hat das Kunstwerk zur Gänze erfüllt: In Burghausen wird heiß diskutiert und nächste Woche kommt auch noch das Fernsehen!

Burghausen – „Das Geld könnte man besser für was anderes gebrauchen“, schreibt eine Userin in ihrem Facebook-Kommentar zur Burghauser Riesenkippe. „Nichts tun ändert nichts“, schreibt eine andere, und weiter: „Ich finde nur die Aktion an sich daneben gegriffen. Eine XXL-Zigarette, die vermutlich nicht ganz billig war, wird eher zum Lachen anregen als zum Nachdenken. Warum holt man nicht die Schulen an Bord?“ Die „Riesenkippe“ wirkt, denn besser könnte es für das Projekt gar nicht laufen. Mehrere Medien haben die überdimensionale Zigarette schon in ihre Berichterstattung mit aufgenommen, und nächste Woche kommt die Kippe sogar ins Fernsehen.

Problemmüll „Zigarettenkippen“

Manchmal sind es eben gerade die kuriosen Dinge, die mit Humor auf ein Problem aufmerksam machen. Und genau das ist auch, was die Initiatoren erreichen wollten. Stummel-Wegwerfer mit Strafen zu belegen oder Raucher zu verurteilen ist eben nicht Sinn und Zweck des Projektes „Ich hoffe, dass das die Sensibilisierung für das Thema fördert“, sagt die Sozialreferentin der Stadt Burghausen, Sabine Bachmeier. Es sei schon so viel passiert, beispielsweise die diversen Sammelaktionen von Sportvereinen und Schulen. Das habe aber nichts daran geändert, dass weiterhin Kippen achtlos auf den Boden geworfen werden. Es gehe darum die Verursacher zu erreichen.

In der Glasröhre werden Zigarettenstummel gesammelt.

Kinder und Tiere können sich mit Stummeln vergiften

Am Wöhrsee wurde zur Veranschaulichung eine Glasröhre aufgestellt, in die Zigarettenreste eingeworfen werden. „Die Zigarettenfilter sind hochgiftig. Ein Stummel enthält soviel Gift, dass 40 bis 60 Liter Wasser damit verschmutzt werden“, erläutert Bachmeier. Innerhalb von 30 Sekunden werden bei Regen die Toxine aus dem Stummel ausgeschemmt und gelangen so in Boden und Grundwasser. Im Süßwasser dauert es 15 Jahre bis eine Kippe abgebaut ist. In Salzwasser 400 Jahre. „Viele Wale, Schildkröten und Fische sterben mit oder an Zigarettenfiltern im Bauch. Am Ende der Nahrungskette stehen dann wir“, so Bachmeier. Auch auf Spielplätzen sind Zigarettenstummel gefährlich. Kinder bis zu einem Jahr können an dem Gift eines Zigarettenstummels sterben.

Die Taschenaschenbecher sind aus Zigarettenfiltern upgecycelt.

Riesenkippe ist recyclebar

Am 14. Mai hat das Team um Sabine Bachmeier in einer Aktion am. Wöhrsee kostenlose Taschen-Aschenbecher verteilt, die aus Zigarettenkippen upgecycelt wurden. Und auch die Riesenkippe selbst recyclebar. Kulissenbauer Oliver Hiefinger hat diese mit seiner Lebensgefährtin Susanne Winkler erbaut. „Wir haben Baustahl für die Herstellung genommen. Das heißt wenn die Kippe mal nicht mehr aktuell ist, bekommt man für die Reste noch einen Haufen Geld.“ Hiefinger habe sich aus diesem Grund auch nicht für einen Knick in der Kippe entschieden. „Dann hätten wir Fieberglas benutzen müssen. Und das ist halt dann Sondermüll.“

Die ganze Kippe wiegt etwa 450 bis 500 Kilogramm, und wenn es um die Frage nach Stabilität geht sagt Hiefinger nur: „Eigentlich kannst ein Auto drauf setzen.“ In punto Sicherheit ist der Riesenstummel mit einer dicken Metallplatte gesichert, so dass die Kippe nicht kippen oder einsinken kann. In etwa zwei Monaten wird der Stummel dann weiterwandern, und an einem anderen Ort in Burghausen aufgestellt. Bis dahin ist der Medienstar aber noch auf der Liegewiese des Wöhrseebades zu bewundern.

Kommentare