Stadt setzt auf E-Mobilität

17 zusätzliche E-Tankstellen geplant

+
Ein stattliche Flotte von E-Fahrzeugen nennt die Stadt Burghausen ihr eigen.

Burghausen – Nicht reden, sondern handeln. Was den Umweltschutz im Straßenverkehr betrifft, geht die Stadt Burghausen mit gutem Beispiel voran: Seit August diesen Jahres besteht die städtische Pkw-Flotte ausschließlich aus Elektroautos.

Die CO²-armen Fahrzeuge werden von Bauhof, Stadtboten, Stadtverwaltung, Verkehrsüberwachern, Ordnungsamt, den Bädern und dem Gebäudemanagement für Dienstfahrten und Erledigungen benutzt. „Hier geht es uns darum, als Stadtverwaltung eine gewisse Vorbildfunktion zu übernehmen. E-Mobilität ist die Zukunft, daher bauen wir auch die Stromtankstellen im Stadtgebiet von acht auf 25 Stück aus“, erklärt Bürgermeister Hans Steindl. Auch das Stadtoberhaupt selbst fährt nach Möglichkeit E-Auto.

Busse sollen folgen

Neben dem städtischen Fuhrpark sollen auch die Citybusse langfristig auf E-Busse umgestellt werden. Hier sind bereits zwei Busse geplant, wie Martin Hinterwinkler vom städtischen Ordnungsamt weiß. Zu den E-Tankstellen für Pkw gibt es eine Aufladestation für Fahrräder am Stadtplatz vor der Apotheke. Die bisherigen E-Tankstellen für Pkw befinden sich an folgenden Standorten: Tiefgarage Stadtplatz, Bürgerplatz, Finanzamtsparkplatz, Franz-Alexander-Straße (Nähe Wacker-Pforte) und Bahnhof.

Für den Ausbau der E-Tankstellen soll ein Fördertopf des Bundes angezapft werden. „Auch in der touristischen Kommunikation ist es wichtig, im Stadtgebiet genügend E-Tankstellen anbieten zu können. Die Menschen werden erst auf E-Mobilität umsteigen, wenn sie verlässlich von A nach B kommen und am Ziel entsprechend aufladen können“, zeigt sich Bürgermeister Steindl überzeugt.

Pressemitteilung Stadt Burghausen

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser