Audi rast mit 200 km/h von Burghausen nach Marktl

Wilde Verfolgungsjagd auf B20 endet mit Überschlag - fatale Folgen für Fahrer

Burghausen - Zu einer rasanten Verfolgungsjagd kam es in der vergangenen Woche auf der B20. Für den Fahrer hat diese nun fatale Folgen. 

Die Meldung im Wortlaut:


Bereits am Mittwochabend, 20. Mai, sollte gegen 22 Uhr ein schwarzer Audi A6 durch eine uniformierte Streife der Polizeiinspektion Burghausen in der Marktler Straße in Burghausen einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen werden. Die polizeilichen Anhaltesignale ignorierte der Fahrer jedoch zunächst. Weiter versuchte der Fahrer, sich durch überhöhte Geschwindigkeit der Kontrolle zu entziehen. 

Hierbei flüchtete er auf der B20 in Richtung Marktl, wobei er über große Teile der Strecke auf weit über 200km/h beschleunigte. Am Kreisverkehr bei der A94 konnte Fahrzeuglenker nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr über den Kreisverkehr. Hierdurch überschlug sich der Wagen und kam nach ca. 60 Metern in einer Böschung zum Liegen. Der Fahrer des Autos, ein 30-Jähriger aus dem Landkreis Altötting, wurde hierdurch lediglich leicht verletzt. Dieser befand sich alleine im Fahrzeug. 


Am Fahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 15.000 Euro. Als Grund für die Missachtung der Anhaltesignale sowie den Versuch, sich der Kontrolle zu entziehen, gab der 30-Jährige an, derzeit keinen gültigen Führerschein zu besitzt. Ihn erwarten nun Strafverfahren wegen dem Führen eines Kraftfahrzeugs ohne Fahrerlaubnis und der Teilnahme an einem illegalen Straßenrennen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Burghausen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare