Feuerwehr ärgert sich über grundlose Alarmierung

Schlechter Scherz: Kinder (11 bis 14) drücken zum Spaß Feueralarm in Burghausen

+

Burghausen - Die Feuerwehr wurde am Freitagabend, den 24. Juli, in eine Tiefgarage alarmiert. Vor Ort mussten sie feststellen, dass sich jemand einen bösen Scherz erlaubt hatte.

Update, 26. Juli, 8.30 Uhr - Pressemeldung Polizei Burghausen

Bereits am 24. Juli gegen 18 Uhr wurde neben der Freiwilligen Feuerwehr Burghausen auch die hiesige Polizeiinspektion alarmiert. Einsatzgrund war die Auslösung des Brandmeldealarms in der Tiefgarage unter der Marktler Straße. Schnell war klar, dass kein Brand in der Tiefgarage stattgefunden hat!


Vor Ort konnte ermittelt werden, dass ein zunächst unbekannter Täter vorsätzlich einen „Druckknopfmelder“ betätigte. Vorher schlug der Täter die Glasscheibe des Brandmelders ein.

Die 32 Einsatzkräfte der Feuerwehr Burghausen mussten unverrichteter Dinge wieder abrücken. Für die freiwilligen Einsatzkräfte ein sehr großes Ärgernis. Die Polizeiinspektion Burghausen übernahm die Ermittlungen bezüglich eines im Raum stehenden Vergehens des „Missbrauchs von Notrufen“.


Diese Ermittlungen führten am frühen Abend des 25. Juli zum Erfolg! Aufwendige Recherchen und Zeugenbefragungen mündeten in der Feststellung von insgesamt neun jugendlichen Tätern bzw. direkten Zeugen der Tat.

Die 11- bis 14-jährigen Burghauser drückten aus Spaß den Druckknopfmelder und machten sich anschließend mit angelegter „Corona-Maskierung“ über die Marktler Straße davon. Ebenfalls konnte ermittelt werden, dass einer der Täter wohl für mehrere ähnlich gelagerte Fälle verantwortlich ist.

Bezüglich der entstandenen Einsatzkosten wurde mit der Feuerwehr Burghausen Kontakt aufgenommen.

Pressemeldung Polizei Burghausen

Erstmeldung

Pressemeldung im Wortlaut

Zu einem äußerst ärgerlichen Vorfall kam es am Freitagabend in der Tiefgarage in der Marktler Straße. Um 17.57 Uhr löste die Brandmeldeanlage aus, woraufhin von der Integrierten Leitstelle Traunstein die Freiwillige Feuerwehr Burghausen alarmiert wurde. Diese erreichte nur wenige Minuten später mit mehreren Fahrzeugen den vermeintlichen Brandort. 

Doch anstatt einer Rauchentwicklung, eines Brandes oder einer Person, die die Hilfe der Rettungskräfte benötigte, konnte nur ein böswillig eingeschlagener Druckknopfmelder unweit des Treppenabgangs auf Höhe des Kinos vorgefunden werden. „Leider ist dies nicht der erste Vorfall und es kam in Vergangenheit an gleicher Stelle schon zu mehreren böswilligen Alarmierungen“, resultiert Kommandant und Einsatzleiter Florian Hobmeier verbittert. Wer sachdienliche Hinweise zu diesem Vorfall machen kann, möge sich an die Polizeiinspektion Burghausen wenden. Die Freiwillige Feuerwehr Burghausen war mit vier Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften vor Ort, bzw. im Gerätehaus auf Bereitschaft.

Pressemeldung Feuerwehr Burghausen

Kommentare