Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei Burghausen

Von Zug überfahrener Mann inzwischen identifiziert

Burghausen - Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilte, konnte der Mann, der am Samstag auf der Bahnstrecke von Pirach nach Burghausen von einem Zug überfahren wurde, mittlerweile identifiziert werden.

UPDATE, Montag, 9 Uhr:

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilte, konnte der Mann mittlerweile identifiziert werden.

Erstmeldung:

Die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein hat die Ermittlungen übernommen und bittet zur Klärung der Identität des Verstorbenen um Hinweise aus der Bevölkerung.

Ein Zeuge beobachtete, wie sich der Mann auf Höhe Lindach - Marienkapelle - unvermittelt auf die Gleise begab. Der Triebwagenführer des herannahenden Zuges leitete sofort eine Notbremsung ein. Einen Zusammenstoß konnte er jedoch nicht mehr verhindern. Der Mann erlitt hierbei tödliche Verletzungen. 

Der Dauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein hat die Ermittlungen aufgenommen. Für die Dauer der Aufnahme war die Bahnstrecke gesperrt. Die Identität des Verstorbenen konnte jedoch bislang nicht geklärt werden, weswegen die Kripo um Hinweise aus der Bevölkerung bittet. 

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Haben Sie selbst Suizidgedanken? Die Telefonseelsorge hilft anonym und kostenlos, rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0800/1110111 und 0800/1110222. Über die Internetseite der Telefonseelsorge können Sie auch anonym per Chat oder E-Mail in Kontakt mit den Seelsorgern treten.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare