"Wir müssen zumachen"

30.000 Euro fehlen: Tierheim "Arche Noah" vor dem Aus

  • schließen

Burghausen/Raitenhaslach – Das Tierheim „Arche Noah“ steht offenbar kurz vor dem Aus. „Wenn kein Wunder geschieht“, wie es heißt, dann schließt die Einrichtung des Tierschutzverein Burghausen e.V. Ende nächsten Jahres.

Einem Bericht der heimatzeitung.de zufolge steht das Tierheim „Arche Noah“ in Burghausen/Raitenhaslach vor dem Aus. „Wir müssen zumachen.“ So zitiert das Blatt die Vorsitzende des Tierschutzverein Burghausen e.V. Anneliese Anderson. Für 2018 fehlen offenbar bereits jetzt schon 30.000 Euro in der Kasse.

Rückblick: "Wir lassen Euch da draußen nicht im Stich" (Hans Steindl)

Vor rund einem Jahr hatten sich die Stadt und die VR-meine Raiffeisenbank zusammengetan und dem Tierheim "Arche Noah" finanziell unter die Arme gegriffen. Mit den damals 8.000 Euro wurden die nötigsten Arbeiten für den Winter 16/17 realisiert

  • "Die Hütten brauchen eine neue Wärmedämmung. 
  • Die Hüttenböden aus Holz sind teilweise reparaturbedürftig, 
  • die Katzenzimmer brauchen einen neuen Ofen 
  • und die Futterküche muss dringend ausgebaut werden“, 

erklärte die 1. Vorsitzende Anneliese Anderson damals.Verwendungszecke gebe es viele.

Hoffnung auf den Stadtrat

"Wir lassen euch da draußen nicht im Stich, auch wenn wir natürlich nicht wissen, wie es weitergeht, wenn 2020 der Pachtvertrag ausläuft“. sagte Steindl vor rund einem Jahr zur Spende für die Winterzeit. Das sei jedoch kein Grund, den Tieren nicht zu helfen und auch das ehrenamtliche Engagement zu wertschätzen, so Steindl damals.  

Dem Bericht der heimatzeitung.de zufolge gibt es Hoffnung für einen Aufschub bis 2018. So will der Erste Bürgermeister Hans Steindl offenbar dem Stadtrat vorschlagen, dass Burghausen erst einmal einspringt, um eine geregelte Schließung zu gewährleisten, wie es heißt.

Rubriklistenbild: © dpa/Montage

Zurück zur Übersicht: Stadt Burghausen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser